Amstetten

Erstellt am 13. Februar 2018, 05:33

von Peter Führer

Katharina für Ö3 bei Olympia: „Stimmung ist Wahnsinn“. Die Amstettnerin Katharina Lenz (19) ist seit über einer Woche als Praktikantin für Ö3 bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang vor Ort.

Katharina Lenz bekommt die olympische Stimmung hautnah mit.  |  privat

Seit Sonntag, 4. Februar, ist Katharina Lenz aus Amstetten mittendrin statt nur dabei. Während man in Österreich fernab des Geschehens den Medaillenhoffnungen für die Olympischen Winterspiele wie Marcel Hirscher & Co die Daumen drückt, bekommt die 19-Jährige die Stimmung im Österreich-Haus in Südkorea hautnah mit. Sie konnte sich bei einem Ö3-Gewinnspiel unter dem Titel „Der Ferialjob deines Lebens“ im Vorjahr durchsetzen und durfte als Praktikantin die Reise in den Osten antreten.

Die Zeitumstellung war nur kurz ein Problem

Im NÖN-Gespräch schildert sie, dass sie sich bereits gut in Südkorea eingelebt hat. „Am Anfang war die Zeitumstellung vielleicht ewas schwer, aber nach einigen Tagen war das kein Problem mehr“, berichtet sie aus Pyeongchang. Zu ihren vielfältigen Aufgaben vor Ort zählen die Gästebetreuung, Garderobe, das Empfangen von Gästen, Promotion und „was eben sonst noch so anfällt.“

Die Stimmung im Haus Österreich sei schon etwas Besonderes. Vor allem, wenn es Grund zum Feiern gibt. „Die Stimmung hier ist echt ein Wahnsinn. Besonders als der David Gleirscher gekommen ist, nachdem er die erste österreichische Goldmedaille geholt hatte“, gibt Lenz Einblicke in das Geschehen.

Hier, im winterlichen Haus Niederösterreich, sammelt die junge Amstettnerin vor Ort Eindrücke von den Winterspielen.  |  privat

Generell sei das Feeling und die Lage vor Ort so, wie sich das vor ihrem Reiseantritt erwartet hatte. Bis auf die doch etwas überraschend niedrigen Temperaturen. „Ansonsten ist es schon so, wie ich mir das gedacht habe“, führt die junge Amstettnerin aus.

Von den heimischen Sportlern habe sie bereits einige kennengelernet. Etwa die Freestyle-Skier Andreas Gohl, Lukas Müllauer und Lara Wolf. Auch das Rahmenprogramm vor Ort kann sich, so Lenz, sehen lassen und hat ihr bereits viele spannende Erfahrungen gebracht. „Am meisten werden mir meine Kollegen und die Medaillenfeiern in Erinnerung bleiben. Und die lustigen Trips in die Umgebung von Pyeongchang mit unseren netten Fahrerkollegen.“

Katharina Lenz (stehend 5. v. l.) mit Hosts und Hostessen. Es sind vor allem ihre Kolleginnen und Kollegen bei den Olympischen Winterspielen, so die 19-Jährige, die ihr in Erinnerung bleiben werden. Foto: privat  |  privat

Umfrage beendet

  • Werdet ihr die Olympischen Spiele zu Hause mitverfolgen?