Amstetten

Erstellt am 09. Januar 2018, 03:26

von Peter Führer

Radar finanziert Polizei-Aufstockung: Kunz übt Kritik. Norbert Kunz kritisiert die Finanzierung der zwei neuen Stadtpolizisten durch Radarboxen.

Norbert Kunz ist grundsätzlich für die Anstellung neuer Stadtpolizisten.  |  NÖN-Archiv

Wie die NÖN berichtete, wird das Team der Stadtpolizei Amstetten um zwei weitere Polizisten aufgestockt . Die Stadt finanziert das durch die Einnahmen der Radarboxen in der Wienerstraße und in der Stadionstraße.

Bei Schulen und Kindergärten keine Abzockemaßnahmen

Norbert Kunz von der Bürgerliste kritisiert dieses Vorhaben: „Erstens wundert es uns, dass es jetzt auf einmal so schnell geht, etwas umzusetzen. Zweitens sind wir grundsätzlich dafür, wenn es zwei weitere Polizisten gibt, die dann auch hoffentlich in der Nacht zum Einsatz kommen und etwa Maßnahmen gegen Vandalismus setzen. Normalerweise sollte man für die Finanzierung aber nicht von Radarboxen abhängig sein. Der Autofahrer ist wieder einmal die Melkkuh der Nation.“

Generell spricht er sich für Radarkontrollen im Bereich von Schulen und Kindergärten aus. Dort handle es sich nicht um reine „Abzockemaßnahmen“. „Dort, wo jetzt kontrolliert wird, passieren keine Unfälle. Und dass die Radarstrafen für zwei Polizisten verwendet werden, ist unglaublich. Normalerweise sollte das mit anderen Mitteln finanziert werden. Das Geld aus den Strafen könnte man etwa für Heizkostenzuschüsse, Einkaufsgutscheine oder das Frauenhaus verwenden“, argumentiert Kunz.

Umfrage beendet

  • Geld aus Radarstrafen für mehr Polizisten verwenden?