Amstetten

Erstellt am 21. April 2017, 10:57

von Redaktion noen.at

EVN Ybbsfreunde setzen Nasen und Aalrutten in Ybbs ein. Das von den EVN Ybbsfreunden betreute Fischereirevier bei Amstetten bekommt wieder Zuwachs.

v.l.n.r.: Fischerei-Experte Harald Ley und Fischzüchter Franziskus Seilern-Aspang beim Fischbesatz.  |  EVN / Ley

Denn nun wurde an dem fast sieben Kilometer langen Flussabschnitt südlich der Bezirkshauptstadt ein eigens für dieses Projekt gezogener Fischnachwuchs der Arten Nase und Aalrutte eingesetzt.

Durch die im Zuge des Life+ Projekts erfolgten Renaturierungsarbeiten ist wieder geeigneter Lebensraum für dort selten gewordene oder gänzlich verschwundene Fischarten geschaffen worden.

Die EVN Ybbsfreunde starten daher ein mehrjähriges „Wiedereinbürgerungsprojekt“ inklusive Begleitmonitoring. „Wir möchten mehrere heimische Fischarten, die mittlerweile gefährdet sind, wieder verstärkt ansiedeln“, erklärt Ybbsfreunde-Chef Christoph Friesenegger.

In den vergangenen Monaten wurde bereits eine größere Anzahl an Forellen, Äschen, Nasen und Huchen in dem Revier ausgesetzt.

Alleine mit ihren Kleinwasserkraftwerken in Niederösterreich produziert die EVN Ökostromtochter evn naturkraft sauberen Strom für rund 37.000 Haushalte. Gleichzeitig steht das Unternehmen aber auch dafür, den Lebensraum rund um seine Kraftwerke bestmöglich zu erhalten. Moderne Fischaufstiegshilfen, Feuchtbiotope und Kiesinseln als Rückzugsplätze für Wasservögel sind nur einige Beispiele für aktiven Natur- und Artenschutz im Zeichen der ökologischen Stromproduktion.

v.l.n.r.: Fischerei-Experte Harald Ley und Fischzüchter Franziskus Seilern-Aspang beim Fischbesatz.  |  EVN / Ley