Erstellt am 14. Februar 2018, 00:40

von Thomas Vogelleitner

Gegen den Trend: Honda Civic 1.6 i-DTEC. Demnächst hat die zehnte Civic-Generation auch einen Diesel im Programm. Das Warten lohnt sich!

 |  NOEN

Es ist nicht so, als ob Honda die Augen vor dem aktuellen Trend bei den Motoren verschließen würde. Der Diesel befindet sich auf dem absteigenden Ast. Dank Dieselskandal. Die Japaner haben errechnet, dass 2021 nur mehr 31 Prozent der Motoren der in Europa verkauften Civic Selbstzünder sein werden (der Anteil betrug mal rund 50 Prozent). Mit diesen 31 Prozent kann man aber noch immer viel Geld verdienen.

Gesagt, getan. Im Civic – Vier- und Fünftürer – kommt demnächst ein umfassend verfeinerter 1,6-Liter-Diesel mit 120 PS und 300 Newtonmeter zum Einsatz. Der Vierzylinder erfüllt die Abgasnorm „Euro-6d-temp“ – ohne Tricks und doppelten Boden wie AdBlue und SCR-Kat. Verbessert wurden: Die Kolben sind aus Stahl und nicht mehr aus Aluminium, um die Kühlungsverluste zu minimieren. Oder: Zusätzliche Gussrippen auf der Oberfläche des Zylinderblocks erhöhen die Steifigkeit und minimieren die Lärmentwicklung. Oder: Ein neuer Turbolader kommt zum Einsatz, der das Turboloch (noch einmal) reduziert …

„Der Diesel ist für den Civic weiterhin sehr wichtig!“ Dagmar Zinner, Honda Central Europe, Head of Public Relations & Marketing Communications

Fahreindruck? Der Diesel-Civic macht seine Sache sehr gut – leise, kräftig, laufruhig. Im häufig benutzten Drehzahlbereich zwischen 1.500 und 2.000 Umdrehungen pro Minute nuschelt er nur vor sich hin, lässt trotzdem die Muskeln spielen. Tempo 100 ist nach 9,8 Sekunden erreicht, Topspeed 201 km/h – und im Schnitt braucht der Fünftürer/Viertürer (mit Sechs-Gang-Schaltgetriebe, eine neungängige Automatik wird Mitte 2018 nachgereicht) nur 3,5/3,4 Liter pro 100 Kilometer (91/93 Gramm CO 2 pro Kilometer). Vorbildlich!

Start & Preis. Fünftürer startet im März (ab 19.990 ), Viertürer im Mai (ab 22.790 ) – jeweils mit 2.000 Power-Bonus.