Erstellt am 05. Dezember 2017, 02:57

von Thomas Vogelleitner

Das ist der Sieger der Kategorie "Der Saubere". Würdiger Sieger! Die NÖN-Familie hat den Ioniq mit Plug-in-Hybridantrieb zum „Auto des Jahres 2017“ in der Kategorie „Der Saubere“ gewählt. Wir ziehen den Hut!

Vorne tankt man Strom, hinten Benzin: Ioniq. Beruhigend: Hyundai gibt eine Garantie von acht Jahren bzw. 100.000 Kilometern auf die Hochvoltbatterie.  |  Hyundai

Der Ioniq ist das weltweit erste Auto, das drei elektrifizierte Antriebe bietet – Hybrid, Elektro und Plug-in-Hybrid.

63 elektrische Kilometer versprechen die Südkoreaner beim Plug-in-Hybrid. Wir sagen: 40 bis 50 Kilometer sind realistisch – und das ist schon eine feine Sache! Plug-in heißt, dass der Wagen (konkret: die Batterie) an einer Steckdose aufgeladen wird. An der normalen Haushaltssteckdose dauert das in etwa 3,5 Stunden („beschleunigtes Laden“: knapp über zwei Stunden).

„Hyundai ist sehr stolz auf diesen Preis und wir freuen uns, dass der Ioniq den NÖN-Leserinnen und Lesern als Plug-in-Hybrid so gut gefällt. Vielen Dank für das Vertrauen in die Marke Hyundai!“ Roland Punzengruber, Geschäftsführer Hyundai Österreich

Der „Steckdosen-Ioniq“ fährt sich so, wie man es erwartet: unauffällig leise, fein gefedert – und unerwartet agil. Erstaun-lich kräftig präsentiert sich der Elektromotor (emissionsfreie Höchstgeschwindigkeit ca. 130 km/h), lediglich bei Vollgas, hoher Geschwindigkeit oder natürlich leerer Batterie springt der Benzinmotor blitzschnell und geräuscharm ein.

Generell ist das Zusammenspiel zwischen Benzin- und Elektromotor tadellos – man merkt davon überhaupt nichts (dafür gibt es den TFT-Bildschirm, der unter anderem den Batteriestatus und den Antriebsmodus darstellt). Muss erwähnt werden: Das Doppelkupplungsgetriebe passt perfekt dazu!