Erstellt am 16. Mai 2017, 03:30

von Thomas Vogelleitner

Der Zweite mit dem X. Komplett neues Crossover-Modell für einen noch immer boomenden SUV-Markt: Der Crossland X gesellt sich zum Bestseller Mokka X. Hat viel aus Frankreich.

Der Crossland Xhat ein raffiniertes und zugleich robustes Styling. Cool: das „schwebende“ Dach (Zweifarben-lackierung). Der Fünfsitzer läuft in Saragossa (Spanien) vom Band.  |  NOEN, Opel

GM hin, PSA her … Unabhängig vom neuen Eigentümer präsentiert sich die Blitzmarke derzeit selbstbewusst. Zu Recht – denn die Rüsselsheimer sind gerade in einer großen Modelloffensive, heuer gibt es gleich sieben Neuheiten. Eine davon ist der Crossland X, den die NÖN als eines der ersten Medien Europas in Venetien fahren durfte. Unser Fazit vorab: Daumen nach oben!

Der Crossland X ist übrigens das erste Kind der neuen „deutsch-französischen Freundschaft“ (das zweite Kind, der Grandland X, startet auch noch heuer). Alle Motoren stammen vom PSA-Konzern (das kann man sogar auf den Triebwerken lesen). Die Plattform ist ebenfalls französisch (werden auch der neue Citroën C3 Aircross und der neue Peugeot 2008 haben) – allerdings „gezielt verdeutscht“.

Bleiben wir gleich beim Fahreindruck. Unsere Traumkombination ist der 1,2-Liter-Turbobenziner (110 PS) mit sechsstufiger Automatik (eine achtstu-
fige Variante soll nachgereicht werden). Mit reichlich Kraft aus dem Drehzahlkeller lässt sich der Opel souverän und sparsam (ab 5,3 Liter pro 100 Kilometer) fahren. Und: Ein Dreizylinder muss sich nicht immer gequält anhören. Und: Diesel muss nicht immer sein. Aufgefallen beim Schaltgetriebe (fünf, sechs Gänge): die langen Schaltwege. Voll und ganz überzeugt hat uns das Fahrwerk – nicht zu weich, nicht zu hart, ein perfekter Kompromiss. Ein Kompromiss, der Spaß macht und Kurven liebt! Das Fahrverhalten kommt erwachsen rüber.

„Leider nein“ heißt es beim Thema Allradantrieb. Während der Mokka X auf Wunsch mit Allradantrieb erhältlich ist, ist der Crossland X ausschließlich ein Fronttriebler. Damit kein Irrtum entsteht: Das X steht bei Opel nicht für 4x4, es unterstreicht „sowohl die Optik als auch die Funktion von SUV- und Crossover-Modellen“. Alles klar? Man kann den Mokka X beruhigt in die Kategorie „hemdsärmelig“ einordnen – und den Crossland X in die Kategorie „lifestylig“. Die Opel-Leute schwärmen über den Crossland X: „Prädestiniert für das urbane Umfeld ebenso wie für die Fahrt in den Urlaub.“

Auf einer Länge von 4,21 Metern (Mokka X: 4,28 Meter) bietet der CUV (Crossover Utility Vehicle) überraschend viel Platz für die Insassen (auch auf der Rücksitzbank) und deren Gepäck (Kofferraumvolumen: 410/ 520 bis 1.255 Liter). Fein: die um bis zu 15 Zentimeter einzeln verschiebbaren Rücksitze. Angenehm: die Ergonomie-Vordersitze („Aktion Gesunder Rücken“). Gut gelöst: Die Höhe des optionalen Head-up-Displays lässt sich über echte Taten am Armaturenbrett einstellen. Naja: Der akustische Spurassistent nervt ein wenig, lässt sich aber mit einem Drei-Sekunden-Druck deaktivieren. Ganz wichtig ist den Opel-Verantwortlichen, dass alles, was man sieht bzw. fühlt, aus den Opel-Regalen kommt – und das können wir nur unterstreichen!