Baden

Erstellt am 13. Februar 2018, 05:50

von Elfi Holzinger, Stephanie Pirkfellner, Philipp Grabner und Thomas Lenger

Bezirk gewann im Vorjahr Einwohner dazu. Ebreichsdorf, Pottendorf, Oberwaltersdorf und Mitterndorf an der Fischa verzeichneten das größte Plus bei den Bewohnern.

Wolfgang Kocevar  |  Thomas Lenger

Für den Bezirk Baden ist die neueste Einwohnerstatistik der Statistik Austria eine sehr erfreuliche Angelegenheit. Im Vergleich zum Vorjahr gewann der Bezirk nämlich exakt 649 Einwohner dazu.

Bischof

Die meisten „Zuzügler“ durfte die Stadtgemeinde Ebreichsdorf verzeichnen, die 185 Bewohner dazugewann. „Viele Leute möchten im Grünen wohnen, aber dennoch auf eine Infrastruktur nicht verzichten, daher ziehen sie in die umliegenden Gemeinden der Ballungszentren, so wie nach Ebreichsdorf. Die Gemeinden können dem nur bedingt entgegenwirken, da viele bereits umgewidmete Bereiche in Privatbesitz sind. Die Gemeinde Ebreichsdorf hat einen gültigen Beschluss für ein langsames Wachstum“, so der örtliche Bürgermeister Wolfgang Kocevar (SPÖ). Er betont, dass man es sich nicht zum Ziel gesetzt habe, rasant zu wachsen.

„Wir haben in den letzten zehn Jahren unsere Infrastruktur ausgebaut, um den zu erwartenden Zuzug zu bewältigen!

Thomas Sabbata-Valteiner

Ein Plus an Einwohnern gab es auch in Pottendorf, wo 146 Bewohner mehr gezählt wurden als im Vorjahr. „Wir haben in den letzten zehn Jahren unsere Infrastruktur massiv ausgebaut, um den zu erwartenden Zuzug gut bewältigen zu können.

Wir haben neue Infrastrukturleitungen, Straßen und zusätzliche Kindergartengruppen errichtet, sowie die Schuleinrichtungen ausgebaut“, erklärt Pottendorfs SPÖ-Bürgermeister Thomas Sabbata-Valteiner die Zuwächse – und geht weiter ins Detail: „Wir waren auf diesen Zuwachs gut vorbereitet. Damit diese neue Infrastruktur auch weiterhin gut genutzt wird, ist ein kontinuierlicher Zuzug notwendig, welcher durch die langsame Freigabe der noch vorhandenen Aufschließungszonen gewährleistet ist.“

Hermann Kozlik ist Bürgermeister von Berndorf (SPÖ).  |  Holzinger. Presse

Im grünen Bereich finden sich auch die Gemeinden Oberwaltersdorf und Mitterndorf an der Fischa wieder. Sie gewannen 174 beziehungsweise 96 Einwohner im Vergleich zum Vorjahr dazu. Ein Plus an Einwohnern verzeichneten auch die Stadtgemeinden Traiskirchen (plus 83) sowie Bad Vöslau (71) und die Bezirkshauptstadt Baden (110).

Alland auch wieder im roten Bereich

Während in manchen Gemeinden der Stand fast gleich blieb – etwa in Pfaffstätten, wo die Einwohnerzahl von 3.549 minimal um zwei Personen anstieg – gab es in einigen Orten auch ein Minus. So etwa in Berndorf, wo 77 Personen weniger in der Statistik aufschienen. Bürgermeister Hermann Kozlik (SPÖ) kann sich das aber leicht erklären: „In Berndorf waren in vielen privaten Haushalten Flüchtlinge untergebracht, die jetzt weitergezogen sind. Es wird aber in nächster Zeit auch wieder viel Zuzug geben, weil viele Wohnungsanlagen fertiggestellt und bezogen werden können“, ist der Bürgermeister also davon überzeugt, dass seine Gemeinde wieder in den grünen Bereich rutschen wird.

Ludwig Köck ist Bürgermeister der Gemeinde Alland (ÖVP).
 
 |  Archiv

Im roten Bereich findet sich auch Alland wieder, laut Statistik hat die Gemeinde an Einwohnern verloren: Exakt 2.622 Menschen werden dort nun verzeichnet, um 49 weniger als im Vorjahr. „Alland ist aufgrund seiner schönen Lage, der guten Lebensqualität und der Autobahnnähe eine Zuzugsgemeinde. Die vermeintliche Abwanderung ist durch den Abzug der Flüchtlinge aus dem Schultzheim im Helenental begründet“, kennt ÖVP-Bgm. Ludwig Köck die Gründe.