Pfaffstätten

Erstellt am 14. November 2017, 12:57

von Redaktion noen.at

Bub gefunden: So lief die groß angelegte Suchaktion ab. Große Erleichterung bei Eltern und Einsatzkräften: Als vermisst gemeldeter 12-jähriger Bub aus Pfaffstätten (Bezirk Baden) ist gesund und wohlbehalten wieder aufgetaucht.

 Der zwölfjährige Benjamin S. war in der Früh in seiner Schule nicht aufgetaucht, worauf eine Lehrerin bei den Eltern anrief. Im Laufe des Tages lief dann eine große Suchaktion an (NÖN.at berichtete). Über 100 Einsatzkräfte der Polizei, verschiedener Rettungseinheiten (Rettungshunde NÖ, Österreichische Rettungshundebrigade, Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariterbund), der Freiwilligen Feuerwehr Pfaffstätten sowie Suchhundestaffeln waren über viele Stunden hinweg auf der Suche nach dem Buben.

In den Nachmittagsstunden wurde der Pfaffstättner Bürgermeister Christoph Kainz über die - zu diesem Zeitpunkt bereits auf Hochtouren laufende - Personensuche informiert und aufgrund der bereits niedrigen Außentemperatur auch um eine etwaige Unterstellmöglichkeit für die Einsatzkräfte gebeten. Schnell wurde seitens der Gemeinde nach Rücksprache mit dem örtlichen Feuerwehrkommandanten Thomas Steiner das Feuerwehrhaus zur Verfügung gestellt.

Hier konnte nun - tatkräftig unterstützt von der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr - eine größere "Einsatz-Zentrale" eingerichtet werden, um die zusätzlich alarmierten Suchhunde-Einheiten einzuweisen und auch aufwärmen zu lassen. 

Bezirksfeuerwehrkommando Baden

Die Hilfe und Koordination durch ortskundige Feuerwehrleute erwies sich als großer Vorteil bei der Planung der Suchaktion. Zusätzliche geländegängige Einsatzfahrzeuge wurden ebenfalls rasch zur Verfügung gestellt. Nachdem bereits hunderte mögliche Aufenthaltsorte erfolglos von den Blaulichtorganisationen abgesucht und geprüft worden waren, entschied die Einsatzleitung auch einen Suchaufruf über die Medien zu starten. Ebenso kam ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera der Polizei zum Einsatz.

Die Freiwillige Feuerwehr Pfaffstätten unterstützte nicht nur aktiv bei der Suche nach dem Buben, sondern sorgte auch für die Verpflegung der eingesetzten Kräfte im Feuerwehrhaus. Gefunden wurde Benjamin S. in den Montag-Abendstunden schließlich von seinem Vater bei einer Bus/Bahnhaltestelle (NÖN.at berichtete).