Steinakirchen am Forst , Göstling an der Ybbs

Erstellt am 07. Februar 2018, 05:00

von Karin Katona

Der Fasching geht auf die Straße. Verrückte Zeiten auf den Straßen im Bezirk: In vielen Orten gibt es Faschingsveranstaltungen und -umzüge.

Fröhliche Stimmung: die Faschingsgilde Heuberg-Saffen auf dem Faschingsumzug in Steinakirchen am vergangenen Sonntag.  |  Ingeborg Grubner

Masken, Trubel, gute Laune sowohl bei Mitwirkenden als auch bei Zuschauern – auf den Straßen im Bezirk sind am Faschingsonntag und -dienstag wieder die Faschingsumzüge unterwegs.

Umzug in Steinakirchen nur alle vier Jahre

Den Auftakt hat bereits am vergangenen Sonntag Steinakirchen gemacht. Der Umzug findet dort nur alle vier Jahre statt. Obfrau Elisabeth Kellnreiter vom Veranstalter „Steinakirchen Aktiv“ erklärt, warum: „Der Faschingsumzug wird jedes Jahr in einer anderen Eisenstraßen-Gemeinde abgehalten. Nächstes Jahr etwa ist St. Anton an der Reihe.“

Das Interesse am Faschingsumzug sei ungebrochen: „Die Menschen freuen sich immer schon darauf, Gruppen und Zuschauer sind mit Begeisterung dabei. Wir haben auch ein tolles Prinzenpaar, das den Zug anführen wird.“

Programm in Göstling und Saffen am 11. Februar

Am Faschingsonntag, 11. Februar, jeweils um 14 Uhr, finden in Göstling und Saffen zwei weitere Faschingsumzüge statt. Beide dürfen sich über eine im Verhältnis zur Bevölkerung hohe Anzahl an Mitwirkenden freuen. „So um die 20 Gruppen und rund 700 Zuschauer sind es immer“, berichtet Walter Ruspekhofer von der Gemeinde Göstling. Die Göstlinger verstehen ihren Faschingsumzug, der alle drei Jahre vom Tourismusverein Göstling organisiert wird, als „eine Veranstaltung von den Göstlingern für die Göstlinger.“

Es werde keine große Werbung gemacht, berichtet Ruspekhofer weiter: „Wir legen auch keinen Wert auf aufwändige Verkleidungen oder eine Prämierung der Masken. Es soll einfach ein fröhliches Miteinander-Feiern sein.“

„Bei uns hat die Politik nichts verloren“

Ebenfalls als Veranstaltung im kleineren Rahmen war der Saffener Vorstadt-Faschingsumzug gedacht, der 2006 ins Leben gerufen wurde und von einem eigens dafür gegründeten Verein veranstaltet wird. Obmann Josef Ritzinger freut sich über den Erfolg der Veranstaltung:

„Die Idee ist gleich im ersten Jahr voll aufgegangen. Es kamen viel mehr Teilnehmer, als wir angenommen hatten. Und mittlerweile ist unser Faschingsumzug eine wirklich schöne Veranstaltung geworden, die wir nicht mehr missen wollen.“ Auch in Saffen steht das Miteinander-Feiern im Vordergrund. „Die Politik hat bei uns nichts verloren. Wir beziehen auch keinerlei Förderung“, betonen Josef Ritzinger und Obmann-Stellvertreter Walter Windpassinger. Preise für Masken gibt es ebenfalls nicht, dafür eine Gratis-Jause.

Am Faschingdienstag, 13. Februar, ab 14 Uhr, sind auch im Ortskern in Purgstall die Narren unterwegs. Wie viele Gruppen es heuer sein werden, sei schwer zu sagen, erklärt Gertraud Pitzl, die Obfrau des veranstaltenden Tourismusvereins, dessen sechsköpfiges Faschingskomittee beim Umzug darauf achtet, dass alles passt. In Purgstall gibt es ebenfalls keine Masken-Prämierun. Die vom Publikum gewählte beste Gruppe darf den Wanderpokal mit nach Hause nehmen, alle anderen Masken erhalten Gutscheine.