Gresten

Erstellt am 11. Februar 2018, 05:00

von Karin Katona

Netzwerk für Familien in schwierigen Lebenssituationen. Experten stärken Kooperation zur Hilfe für Familien in schwierigen Lebenssituationen.

NÖGUS-Vorsitzender Landesrat Ludwig Schleritzko freut sich gemeinsam mit den Gründerinnen des Kinder- und Jugendnetzwerkes Mostviertel Susanne Tschiesner (links) und Elisabeth Grissenberger (rechts) über die zukünftige Zusammenarbeit.  |  NÖGUS

Kijunemo – ein Name, der ein bisschen klingt, als könnte er zur Hauptfigur einer Comicserie passen. Tatsächlich ist kijunemo die Abkürzung für den Verein Kinder- und Jugendnetzwerk Mostviertel. Ein Verein, der von Heilpädagogin Susanne Tschiesner, Psychotherapeutin Elisabeth Grissenberger und Evita Dietl, Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde, gegründet wurde.

Leitziel des Vereins ist die Vernetzung von Personen und Einrichtungen im Mostviertel, die mit Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien mit psychosozialen Schwierigkeiten, Behinderungen oder chronischen Krankheiten arbeiten. „Wir bemühen uns um eine Vernetzung von Experten, um zielgenauer auf die Bedürfnisse der betroffenen Kinder und Jugendlichen und deren Familien eingehen zu können“, erklärt kijunemo-Gründungsmitglied Elisabeth Grissenberger.

Das kijunemo hilft betroffenen Familien bei der Suche nach passenden Unterstützungsmöglichkeiten, sei es auf medizinischem, therapeutischem, pädagogischem oder sozialem Gebiet.

Zielgerichtet und rasch zur richtigen Hilfe

„Wichtig ist für uns der Austausch zwischen den Fachkräften im Sinne des interdisziplinären Netzwerkdenkens. Wir wollen die Kooperationen aller mitwirkenden Fachkräfte verbessern“, betont Elisabeth Grissenberger. „Wenn eine Familie eine schwierige Lebenssituation erlebt, ist es wichtig, dass die Betroffenen nicht herumirren müssen, sondern zielgerichtet und rasch Hilfe bekommen.

Unsere Website www.kijunemo.at bietet eine Suchfunktion, mit der man Diagnostik-, Therapie- und Fördermöglichkeiten in der Nähe finden kann.“ Darüber hinaus bietet das kijunemo auch Netzwerktreffen und Weiterbildungen für Professionisten, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Ab heuer arbeiten wir nun auch mit dem NÖGUS, dem niederösterreichischen Gesundheits- und Sozialfonds, zusammen“, berichtet Psychotherapeutin und Gründungsmitglied Elisabeth Grissenberger und freut sich: „Wir sind natürlich nach wie vor im Aufbau und haben großes Glück, dass wir jetzt die Unterstützung einer großen Organisation haben.“ NÖGUS-Vorsitzender Landesrat Ludwig Schleritzko ist begeistert: „Kinder und Familien benötigen Hilfe direkt in der Region. Mit dem Kinder- und Jugendnetzwerk Mostviertel ergänzen wir das regionale Angebot auf ideale Weise!“