Gresten

Erstellt am 13. Februar 2018, 04:00

von Hans Karner

Schrullige Typen in Aktion. Komödie des Grestner Pfarrtheaters „(K)eine Weihnachtsgeschichte – Oh, du fröhliche“ feierte am Faschingssamstag im Pfarrsaal eine fulminante Premiere.

Die Rollenverteilung für Andreas Holzmanns Komödie „(K)eine Weihnachtsgeschichte – Oh, du fröhliche…“ bescherte am Faschingssamstag den vielen Premierenbesuchern des Grestner Pfarrtheaters im Pfarrsaal eine Traumbesetzung.

Da sind der Besitzer der „Pension Kaiser“, der Bahnbedienstete und Pantoffelheld Leopold Kaiser (Peter Daurer) - und seine stets kampfbereite Ehefrau Edeltraud (Monika Wailzer), die beide immer wieder die Lachmuskeln der Besucher strapazieren. Oder deren Sohn Karl (Leo Latschbacher), der noch immer in Innsbruck auf „Primararzt“ studiert, aber ein alternativer Typ ist.

Dazu kommt noch der Nachbar Felix Vogelreiter, Besitzer einer Eisenhandlung (Hannes Käfer), der – wie kann es anders sein - ebenfalls unter Kuratel seiner versnobten Frau Klara (Barbara Leichtfried) steht. Tochter Sabine (Andrea Daurer) leidet sichtlich unter dieser familiären Situation.

Dazu kommen noch die beiden schrulligen Typen „Schurli“, der Gemeindesekretär, sowie Gustav (Christian Prauchner), der Onkel von Edeltraud, mit ihren treffsicheren Späßen und Faxen. Genauso köstlich: Klaras wohlhabende Mama Charlotte (Magdalena Leichtfried), die heimlich ihren Schwiegersohn Felix finanziert, sowie Dr. Friedhelm Stein (Josef Rumpl), deren Fitnesscoach und Finanzberater.

Diese gelungene Produktion profitiert auch von Pfarrer Franz Sinhubers und Herta Wachauers Regie und den unsichtbaren Helfern (Bühnenbild, Maske, Souffleuse, Service etc.) hinter der Bühne.

Restkarten verfügbar

Für die beiden noch ausständigen Aufführungen am Freitag, 16. Februar, und Samstag, 17. Februar (Beginn jeweils 19.30 Uhr), gibt es im Pfarramt, unter 07487/2224 oder 07487/7333 Restkarten.