Wieselburg

Erstellt am 17. April 2018, 04:41

von Christian Eplinger

ZKW eröffnete Betriebsrestaurant und Krabbelstube. ZKW eröffnete am Donnerstag in Wieselburg neues Betriebsrestaurant und die erste betriebsinterne Krabbelstube im Bezirk.

Bei der Eröffnungsfeier am Donnerstag, von links: Pfarrer Josef Kowar (er segnete die neuen Räumlichkeiten), Karola Grill-Haderer (Leiterin der Kinderhäuser der Volkshilfe), die Bürgermeister Karl Gerstl und Günther Leichtfried, CEO Oliver Schubert, CEO Armin Schaller, Chefkoch Karl Peter Kölbel und Standortleiter Wolfgang Muhri.  |  Christian Eplinger

Das Strahlen in den Augen von Armin Schaller, seines Zeichens CEO der ZKW-Holding und damit direkter Eigentümervertreter, kam am Donnerstag von Herzen. Und das, „obwohl wir heute ein Investment eröffnen, das sich rein nach wirtschaftlichen Zahlen nicht rechnen wird. Wir haben hier keine Einnahmen und erwirtschaften keinen Gewinn. Das ist bei all den Eröffnungen, die wir in der ZKW Gruppe haben, einzigartig“, betonte Armin Schaller bei der offiziellen Eröffnungsfeier des neuen Betriebsrestaurants und der daran angeschlossenen firmeninternen Krabbelstube.

Christian Eplinger

„Nichtsdestotrotz ist dieses Investment eines der wichtigsten der letzten Jahre für uns. Denn es ist eine Investition in unsere Mitarbeiter. Sie finden hier eine Oase des Wohlfühlens. Man geht in dieses Restaurant gerne herein, nicht nur weil wir mit Karl Peter Kölbel einen ausgezeichneten Küchenchef haben und das Essen sensationell gut ist, sondern weil hier das gesamte Ambiente einfach leinwand ist“, war Schaller seine Freude anzumerken.

Groß war natürlich auch die Freude bei Karl Peter Kölbel selbst. Seit 19 Jahren kocht der ehemalige Haubenkoch (Hotel Schachner/Maria Taferl) in der Betriebskantine für ZKW. Nicht viel kürzer ist sein Wunsch nach einer neuen Küche.

Das Restaurant als Ort der Kommunikation

Jetzt hat Kölbel eine „Luxus-Version“ einer Betriebsküche und ein entsprechend großes Restaurant. 330 m Küchen- und 330 m Restaurantfläche stehen zur Verfügung. Rund 600 Essen gibt Kölbel mit seinem achtköpfigen Team pro Tag an die ZKW-Mitarbeiter aus. „Einfach fantastisch“, strahlte der Chefkoch übers ganze Gesicht. Das neue Restaurant bietet 267 Sitzplätze, das sind um mehr als doppelt so viele wie im alten Restaurant (130).

Christian Eplinger

„Das Restaurant besucht man nicht nur wegen dem guten Essen. Es ist auch ein Ort der Kommunikation der Mitarbeiter der verschiedensten Bereiche untereinander“, bekräftigt auch Oliver Schubert, CEO der ZKW Gruppe. Anders als im alten Restaurant gibt es auch keinen eigenen Bereich mehr für das Management. „Wir mischen uns unter die Leute und hoffen natürlich, dass wir nicht alleine essen müssen“, sagte Schubert mit einem Lächeln.

Ein 330 m großes Paradies für Kleinkinder

Direkt an das neue Betriebsrestaurant schließt die zweigruppige Krabbelstube an. Auf 330 m finden sich dort Gruppen-, Ruhe- und Speiseräume sowie Sanitäranlagen für die Kinder samt Küche und natürlich Büros für die Betreuerinnen. Zur Erlauf hin gibt es einen großzügig angelegten Garten zum Spielen. Geführt wird die Krabbelstube vom Service Mensch der Volkshilfe NÖ. Starten soll die Krabbelstube mit 14. Mai mit vorerst einer Gruppe.

ZKW-Mitarbeiter haben die Möglichkeit, ihre Kinder zwischen einem und drei Jahren von Montag bis Donnerstag von 7 bis 18 Uhr sowie am Freitag von 7 bis 15 Uhr abzugeben und gut betreut zu wissen. „Die Kinderbetreuung übernehmen keine Ingenieure. Auch da lassen wir Profis ran“, betonte Armin Schaller. Die Profis sind in diesem Fall Judith Heigl aus Reinsberg – sie wird auch die Leitung übernehmen und leitet derzeit noch eine Kleinkindergruppe in Strengberg – sowie Kindergartenpädagogin Doris Zehetner aus Scheibbs.

Christian Eplinger

„Wir positionieren uns damit auch als familienfreundlicher Betrieb. Solche Soft Facts werden heute immer wichtiger – nicht nur für die bestehenden Mitarbeiter, sondern auch für mögliche zukünftige Mitarbeiter“, weiß Oliver Schubert, der von dem Konzept überzeugt ist und in der Krabbelstube erst einen Anfang sieht.

Stolz auf die beiden neuen Einrichtungen an „seinem“ Standort Wieselburg ist auch ZKW Lichtsysteme GmbH-Geschäftsführer Wolfgang Muhri. Seit 2012 liegt die Genehmigung für dieses Projekt in den Schubladen. Gut Ding braucht aber bekanntlich Weile. Am 19. Juni 2017 war der tatsächliche Baubeginn. 3,2 Millionen Euro hat ZKW in dieses Vorhaben investiert. Eine Investition, die sich auf lange Sicht auf ganz besondere Weise rechnen wird. Davon zeigten sich am Donnerstag alle anwesenden überzeugt.