Groß-Enzersdorf

Erstellt am 12. Januar 2018, 12:05

von Nina Wieneritsch

Schock: Schüler (14) stürzte sich aus Fenster. Ohne Vorwarnung sprang Jugendlicher 16 Meter in die Tiefe. Er erlitt schwere Verletzungen, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

Der Schüler sprang aus dem dritten Stock des Gymnasiums 16 Meter in die Tiefe und überlebte schwer verletzt.    |  NÖN

Schock am Donnerstagvormittag im städtischen Gymnasium: Die Glocke zur dritten Stunde hatte gerade geläutet, als ein Schüler einer vierten Klasse zum Fenster ging und aus dem dritten Stock in die Tiefe sprang. Fallhöhe: mindestens 16 Meter.

Die Sanitäter der nahe gelegenen Rotkreuz-Bezirksstelle waren binnen Minuten vor Ort und versorgten den 14-Jährigen, der zunächst noch ansprechbar war, bevor er mit dem Rettungshubschrauber ins Wiener AKH transportiert wurde. Dort liegt er aktuell mit schweren Verletzungen, Lebensgefahr bestehe nicht. Warum der Schüler so handelte, ist ungeklärt. Laut Schulleitung habe es keine vordergründigen Ursachen gegeben.

Psychologische Betreuung für Klassenkameraden

Die Mitschüler und Lehrer mussten nach dem Vorfall psychologisch betreut werden, auch noch tags darauf. Betreuer des Roten Kreuzes und vom Notdienst des Ministeriums sowie Schulpsychologen waren vor Ort.

„Man muss auf die einzelnen Charaktere Rücksicht nehmen. Es wäre kontraproduktiv, den Vorfall innerhalb der Schule immer wieder zu reproduzieren“, erklärt Schulleiter Manfred Windisch die Ausnahmesituation im NÖN-Gespräch. „Es muss mit sehr viel Feingefühl gearbeitet werden.“

Allerdings merkt er auch an, dass der Vorfall in anderen Klassen, die entweder räumlich weit entfernt sind oder deren Schüler viel älter oder jünger sind, kaum thematisiert werde.