Hardegg

Erstellt am 12. Oktober 2017, 11:51

von APA Red

Christian Übl wurde Direktor im Nationalpark Thayatal. Christian Übl ist der neue Direktor im Nationalpark Thayatal. Der Biologe aus Retz, in dem Naturrefugium an der niederösterreichisch-tschechischen Grenze seit dessen Gründung im Jahr 2000 tätig, wurde von der Generalversammlung bestellt. Er folgt in dieser Funktion auf Ludwig Schleritzko, der im April in die NÖ Landesregierung berufen wurde.

Christian Übl  |  Fotocredit Astrid Bartl!

Mit Christian Übl übernehme ein innovativer Experte und regionaler Netzwerker das Management, gratulierte Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP). Der grenzüberschreitende Nationalpark sei zu einem Besuchermagnet in der Region geworden. "Christian Übl hat mit seinem Engagement für die Wildkatze wesentlich dazu beigetragen und wird den Nationalpark in eine erfolgreiche Zukunft führen", so Rupprechter in einer Aussendung.

Zusammenarbeit mit Podyji soll weiter intensiviert werden

LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) bezeichnete den Nationalpark Thayatal als einen "besonderen Schatz unseres Naturlands Niederösterreich, er zeichnet sich durch hohe Artenvielfalt und grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus." Die Leitung werde mit der Bestellung Übls in erfahrene Hände gelegt.

Ein besonderes Anliegen ist dem neuen Direktor das Ökopädagogische Zentrum mit der treffenden Bezeichnung "Wildkatzen-Camp" ( wir hatten berichtet, siehe hier und unten), mit dessen Errichtung in diesen Tagen begonnen wird. Die Kosten von 1,3 Millionen Euro werden gemeinsam von Land, Bund und Europäischer Union getragen. Der Betrieb soll im Mai 2018 aufgenommen werden. "Wir können nun bis zu 60 Schülern ausreichend Platz mit einer zeitgemäßen Infrastruktur bieten und unsere Naturvermittlungsangebote noch attraktiver gestalten", erklärte Übl.

Der Biologe will zudem die Zusammenarbeit mit dem unmittelbar angrenzenden tschechischen Nationalpark Podyji weiter intensivieren. 2018 soll gemeinsam ein europaweites Treffen grenzüberschreitender Schutzgebiete abgehalten werden.

Im Nationalpark Thayatal gibt es auf einer Fläche von 1.350 Hektar rund 1.300 Pflanzenarten, 900 Schmetterlings- und 150 Vogelarten sowie 22 besondere Waldgesellschaften. Hauptattraktion ist das Wildkatzengehege direkt beim Nationalparkhaus. Die Angebote für Besucher umfassen u.a. Themenwanderungen, Wildobstseminare, Radtouren entlang des ehemaligen Eisernen Vorhanges, nächtliche Exkursionen zur Beobachtung von Fledermäusen oder ein Nationalparkwald-Frühstück im Grünen. Hervorgehoben wurde in der Aussendung in Sachen Bildung und Umweltmanagement die Auszeichnung mit dem Österreichischen Umweltzeichen.