Hollabrunn

Erstellt am 10. Januar 2018, 03:31

von Christoph Reiterer

Rot macht mobil gegen neoliberale Konzepte. Die Sozialdemokraten fordern auch im Bezirk Hollabrunn ein klares Signal gegen die Ideen der neuen Bundesregierung. Ein Vorzeigebundesland sei Niederösterreich keineswegs.

Auf roter Linie: René Pfister,Betriebsrat Franz Fischer, ÖBB-Betriebsmanager Rudolf Hammerschmid, SPÖ-Bezirks-vorsitzenderRichard Pregler.  |  zVg

Er sei täglich in den Bezirken unterwegs, um die Menschen über den kommenden Kahlschlag rund um den Sozialstaat und die Arbeitnehmerrechte aufzuklären: Das sagt Bundesrat René Pfister, Landesvorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG), der auch im Bezirk Hollabrunn seine Ideen und Vorstellungen für ein modernes Niederösterreich präsentierte.

„Wir müssen in allen relevanten Feldern wieder an die Spitze zurück. Zu viele Jahre ÖVP-Alleinregierung haben die Schulden und die Arbeitslosigkeit explodieren lassen und das Wirtschaftswachstum im Land hinkt den anderen Bundesländern hinterher“, führte Pfister aus.

Schwarz-Blau-Vorhaben auch für NÖ ein "Schreckgespenst"

Die Vorhaben der schwarz-blauen Bundesregierung seien auch für Niederösterreich ein Schreckgespenst. Die Einführung eines Hartz-IV-Systems, die Kürzung des Arbeitslosengeldes, die Einführung des 12-Stunden-Tages oder der 60-Stunden-Woche gelte es zu verhindern. Deshalb sei es wichtig, am 28.1. ein klares Signal auszusenden, „dass man diese neoliberalen Konzepte ablehnt“.

Niederösterreich könne nur dann ein Vorzeigebundesland werden, wenn es gelingt, Beruf und Familie vereinbar zu machen, betont Pfister: „Noch immer haben wir es in weiten Teilen nicht geschafft, dass die Kinderbetreuung ganztätig flächendeckend zur Verfügung steht. Nur so aber können wir für Frauen gewährleisten, dass sie ganztägig arbeiten können und ihre eigenen Einkommen zum Auskommen verdienen.“

Daneben liege sein Fokus, so der Gewerkschafter, im konsequenten Ausbau der Infrastruktur. Dazu zählen die dritte Piste für den Flughafen Schwechat und die Waldviertel-Autobahn. Ebenfalls auf der Agenda: faire Steuern für Großkonzerne, 1.700 Euro Mindestlohn, 5G-Ausbau im ganzen Land und mehr Polizeiplanposten.