Horn , Eggenburg , Gars am Kamp

Erstellt am 10. Januar 2018, 04:24

von Thomas Weikertschläger

Neues Turnus-Rad bei Apotheken im Bezirk Horn. Apotheken in Horn, Eggenburg und Gars wechseln einander an Wochenenden ab.

Garantieren weiterhin „bestmögliches Service für alle Kunden“: Die Apotheker Gilbert Zinsler (Landschafts-Apotheke Horn), Eva Leodolter (Apotheke „Zur heiligen Gertrud“ in Gars) und Martina Vorhemus (Stadt-Apotheke „Zum heiligen Leopold“ in Eggen-burg, von links).  |  privat

Eine Umstellung kommt auf Apotheken-Kunden im Bezirk Horn zu: Aufgrund einer neuen gesetzlichen Arbeitszeitrichtlinie für Apotheker wird es an den Wochenenden künftig ein „Turnusdienst-Radl“ geben, erklärt Gilbert Zinsler, Chef der Landschafts-Apotheke in Horn und Apotheker-Sprecher im Bezirk Horn.

Dieses Radl sieht vor, dass je zwei Wochenenden die Landschafts-Apotheke in Horn den Notdienst versieht, die Stadt-Apotheke „Zum heiligen Leopold“ in Eggenburg und die Apotheke „Zur heiligen Gertrud“ in Gars jeweils ein Wochenende.

Änderung kam auch für Apotheker überraschend

Auch unter der Woche gibt es eine Neuregelung bei den Nachtdiensten. So wird die Landschafts-Apotheke künftig an Montagen und Donnerstagen Dienst versehen, Eggenburg ist am Dienstag dran, Gars am Mittwoch.

Darüber hinaus haben während der Abend-Ordinationszeiten der praktischen Ärzte in Horn, Eggenburg und Gars die Apotheken in den jeweiligen Gemeinden auch Bereitschaftsdienst. Eine Regelung, die für Zinsler positiv zu bewerten ist: „Damit soll dem Bedarf der Bevölkerung aufgrund der ärztlichen Abendordination Rechnung getragen werden.“

Diese Änderung kam übrigens auch für die Apotheker selbst überraschend, meint Zinsler. In aller Eile seien nun neue Folder bzw. Kalender produziert worden, die in Kürze in den Arzt-Ordinationen aufliegen werden.

Nicht geändert werden hingegen die Mittagsöffnungszeiten an Werktagen in der Landschafts-Apotheke Horn sowie die bewährten Sonntagsdienstzeit (9 bis 10 Uhr) in der Apotheke in Gars.

„Wochenend-Andrang hält sich in Grenzen“

Die Apothekerschaft sei sich bewusst, dass eine Änderung eines bewährten Systems immer Schwierigkeiten in der Organisation bedeute, sagt Zinsler. Gerade bei den künftigen Wochenenddiensten räumt er ein, dass der eine oder andere Patient künftig einen längeren Anfahrtsweg zur diensthabenden Apotheke haben wird. Zinsler meint aber: „Den ganz großen Andrang hat es an den Wochenenden sowieso nicht gegeben.“

Er sei daher überzeugt, dass diese Neuerungen, die es aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen umzusetzen galt, weiter das bestmögliche Service für alle Kunden – auch in der Nacht – darstelle.

Auch seine Garser Kollegin Eva Leodolter meint, dass der künftige Wochenend-Tur nusdienst den Patienten vor der Fahrt zur diensthabenden Apotheke „vielleicht einen kurzen Blick in den Notdienstkalender abverlangt, er garantiert aber auch weiterhin, dass ein akademisch ausgebildeter Apotheker in unserer Region rund um die Uhr für unsere Kunden verfügbar ist“.

Martina Vorhemus, Apothekerin in Eggenburg, gibt zu bedenken, dass die mit dem Problem der Arbeitszeiten befassten Juristen sogar einen täglichen Wechsel unabhängig von den örtlichen Notwendigkeiten angeregt hätten. „Dies konnten wir im Sinne der Bevölkerung mit dieser Regelung verhindern“, erklärt sie.

Informationen über die Bereitschaftszeiten der Apotheken erhalten die Patienten im Service-Teil der NÖN, aber auch in Gemeindenachrichten, über den Apothekennotruf 1455 und im Internet (www.apotheker.or.at). Über eine Apotheken-App der Österreichischen Apothekerkammer kann man sich die Infos auch direkt aufs Handy laden.