Erstellt am 17. Februar 2017, 12:49

von APA Red

Darabos begrüßt Strafanzeige gegen Airbus. Ex-Verteidigungsminister verspürt "Genugtuung" nach Task Force-Ergebnis...

Norbert Darabos   |  NOEN, APA

Der ehemalige Verteidigungsminister und nunmehrige Landesrat im Burgenland, Norbert Darabos (SPÖ), hat am Freitag die Strafanzeige gegen Airbus wegen der Causa Eurofighter begrüßt. Wie er in einer Aussendung mitteilte, bringe die vom ihm 2012 eingerichtete Task Force nun ein Ergebnis zutage, bei dem er eine "gewisse Genugtuung" verspüre.

"Ich habe von Anbeginn meiner Tätigkeit als Minister gegen den Beschaffungsprozess der Eurofighter gekämpft. Aufgrund der damaligen sachlichen Grundlagen war ein Ausstieg jedoch nicht möglich", sagte Darabos. Mit der Einberufung der Kommission 2012 habe er jedoch den ersten Schritt für die Aufdeckung von "unsauberen" Geschäften gesetzt.

Zum damaligen Zeitpunkt sei war es noch nicht ersichtlich gewesen, ob es die Möglichkeit gebe, vom Vertrag zurückzutreten, meinte Darabos weiter. Der erzielte Vergleich mit Airbus habe den Steuerzahlern aber eine Ersparnis von 370 Millionen Euro gebracht. "Der Vergleich war damals ein Erfolg und dazu stehe ich zu 100 Prozent", so der Ex-Verteidigungsminister.