Erstellt am 12. August 2017, 21:50

von APA Red

Mo Farah verpasste in London WM-Double. Der Brite Mohamed Farah hat am Samstag bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London das Double und sein insgesamt siebentes WM-Gold verpasst. Nach seinem Sieg über 10.000 m musste sich der Brite in 13:33,22 Minuten dem Äthiopier Muktar Edris, der in 13:32,79 siegte, geschlagen geben. Bronze holte Paul Chelimo für die USA (13:33,30).

Mo Farah am Boden, Sieger Muktar Edris in Jubelstimmung  |  KEYSTONE

Farah hatte bei den Weltmeisterschaften 2013 und 2015 sowie bei den Olympischen Spielen 2012 und 2016 jeweils über 10.000 und 5.000 m gewonnen. Der 34-Jährige wird nach Ende der heurigen Saison auf die Marathondistanz wechseln.

Die 4x100-m-Staffel der USA mit u.a. Einzel-Weltmeister Justin Gatlin und Christian Coleman ist am Samstag mit der Jahresweltbestzeit von 37,70 Sekunden in das WM-Finale am Abend eingezogen. Anders als in der Vergangenheit war Usain Bolt bereits im Vorlauf angetreten, er führte das jamaikanische Quartett im Londoner Olympiastadion in 37,95 zum Vorlaufsieg und der gesamt drittbesten Zeit.

Auf Platz zwei reihte sich Großbritannien in 37,76. Bolt wird mit dem Staffel-Finale seine glanzvolle Karriere beenden. Über 100 m hatte es vor einer Woche nur zur Bronzemedaille gereicht hatte, der 30-Jährige möchte aber mit dem zwölften WM-Gold abtreten. "Was für eine Energie von diesem Publikum kommt, außergewöhnlich. Danke! Ich schätze das sehr", rief Bolt via Stadionmikrofon den 56.620 Zuschauern in der vollen Arena zu.

Bei den Frauen waren die US-Amerikanerinnen mit u.a. Allyson Felix in der Jahresweltbestzeit von 41,84 Sekunden am schnellsten, es folgten Großbritannien (41,93) und Deutschland (42,34). Sprint-Weltmeisterin Tori Bowie aus den USA war nach ihrem 100-m-Rennen leicht angeschlagen, hatte auf die 200 m verzichtet, wird voraussichtlich im Staffel-Finale aber antreten.