Furth bei Göttweig

Erstellt am 15. Februar 2017, 06:47

von Franz Aschauer

130.000 besuchten das Stift Göttweig. Um 30.000 Gäste mehr als 2015 besuchten im vergangenen Jahr Museum, Kirche, Veranstaltungen und Restaurant.

Kochshows und Verkostungen der eigenen Marillenprodukte bereichern mittlerweile das kulturelle Programm im Stift Göttweig.  |  NÖN-Archiv

Großer Besucherandrang herrschte 2016 am Gelände des Stifts Göttweig. Alleine das Museum im Kaisertrakt lockte 80.000 zahlende Besucher an, inklusive Kirchenbesuchern, Pilgern sowie Veranstaltungs- und Restaurantgästen konnten gar 130.000 Gäste auf dem „Dach der Wachau“ verzeichnet werden.

„Bei 30.000 Besuchern mehr im Geschäftsfeld Tourismus und Kultur darf man wirklich sehr zufrieden sein“, erzählt Tourismus- und Kultur-Leiterin Eveline Gruber.

Selbst eine Kochshow gehört schon zum Angebot

Ausschlaggebend für den regen Besucherzustrom war vor allem die Schaffung eines zusätzlichen Angebots für die Gäste von Kabinenkreuzfahrtschiffen. „Seit März zeigen wir in einem neu adaptierten Bereich beim Marillengarten einen kurzen Film über das Leben und Wirken der Mönche in englischer Sprache. Nebenbei bieten wir Marillenprodukte zur Verkostung an“, berichtet Gruber. Auch eine Kochshow gehört mittlerweile schon zum vielfältigen kulturellen Angebot.

Trotz des wirtschaftlich erfolgreichen Jahres sieht Gruber noch Verbesserungspotenzial. „Vor allem im Bereich Barrierefreiheit haben wir noch Nachholbedarf – obwohl das in einem Barockstift natürlich sehr schwer umzusetzen ist. Ein großes Ziel ist auch, den angebotenen Verkostungen der stiftseigenen Weine in Zukunft einen stärkeren Erlebnis-Charakter zu verleihen.“