Krems

Erstellt am 17. April 2018, 06:19

von Karl Pröglhöf

Brokerplattform gab es nicht mehr: 65.000 Euro weg!. Kremser investierte mit der Aussicht auf hohen Gewinn. Bei der Auszahlung gab es Brokerfirma plötzlich nicht mehr.

Symbolbild  |  Shutterstock.com, REDPIXEL.PL

Böses Erwachen für einen Aktienspekulanten, der über eine Brokerplattform im Internet 65.000 Euro eingezahlt hatte: Als er sein Geld plus in Aussicht gestelltem Gewinn in gleicher Höhe ausbezahlt haben wollte, existierte die Brokerplattform plötzlich nicht mehr.

Vor etwa einem halben Jahr erlag der punkto Anlage in Aktien nicht unerfahrene 63-jährige Kremser den Verlockungen hoher Renditen, die auf „cfdstocks“ angepriesen wurden.

Nach Anfängen mit kleineren Beträgen überwies der Kremser immer höhere Summen mit der Aussicht auf Verdoppelung seines Einsatzes. Als Kontaktmann trat ein Mann namens Chris Schneider auf.

Als der Anleger nun am Ziel seiner Wünsche war, wollte er die Auszahlung von 139.000 Euro. Doch da kam das böse Erwachen: Die Brokerplattform existierte plötzlich nicht mehr …

„Ein klassischer Fall von Internetbetrug“, warnt ein ermittelnder Polizist davor, sich auf derartige Spekulationsgeschäfte einzulassen. Die Chance, die Hintermänner der Plattform in den Weiten des Internets ausfindig zu machen, ist gering.