Krems

Erstellt am 01. Dezember 2017, 05:10

von Petra Vock

Zweimal Silber für Kremser HLF bei Falstaff-Bewerb. Julia Fallmann eroberte zum zweiten Mal in Folge Silber im Bereich Küche, und Johanna Proschinger wurde Zweite im Bereich Service.

Zweimal Falstaff-Silber: Service-Lehrer Manuel Holzmüller, Johanna Proschinger, Julia Fallmann, Koch-Lehrer Gerhard Pachschwöll-Kral und HLF-Direktorin Birgit Wagner.  |  HLF Krems

Mit zweimal Silber glänzte die Tourismusschule HLF Krems auch heuer wieder beim „Falstaff Young Talents Cup“: Julia Fallmann (18) aus Theiß sicherte sich zum 2. Mal in Folge den 2. Platz in der Kategorie Küche, und Johanna Proschinger (17) aus Langenlois wurde Zweite im Service.

„Wir waren die einzige Schule, die zwei Finalisten stellte.“Gerhard Pachschwöll-Kral, Lehrer an der HLF Krems

Mit dem „Falstaff Young Talents Cup“ werden die besten Nachwuchs-Kräfte der Gastronomie-Branche gekürt. Insgesamt gab es etwa 400 Kandidaten, von denen 40 von einer Fachjury ausgesucht wurden. Diese 40 mussten sich Vorbewerben stellen, und nur elf von ihnen durften zum Finale nach Wien.

„Wir waren die einzige Schule, die zwei Finalisten stellte“, erzählt HLF-Lehrer Gerhard Pachschwöll-Kral (Küche), der mit Service-Lehrer Manuel Holzmüller die Schülerinnen betreute.

Hohe Anforderungen beim Finale in Wien

Den Finalisten wurde einiges abverlangt: So musste Johanna Proschinger ein Tisch-Arrangement zum Thema „Tradition trifft Moderne“ schaffen, eine Weinbegleitung zu einem Menü und einen Cocktail kreieren.

Julia Fallmann kochte aus verschiedenen Produkten – darunter ein heimisches – ein Gericht für zehn Personen. „Dabei hat sie das Dirndl in zwei Varianten verarbeitet“, berichtet Pachschwöll-Kral. Unter anderem bereitete Fallmann aus grün gepflückten und wie Oliven zubereiteten Dirndln eine Tapenade zu sowie ein rotes Dirndl-Püree mit Chili und Knoblauch.

In der prominent besetzten Jury tummelten sich Branchengrößen wie Starkoch Johann Lafer, Konditorenweltmeisterin Eveline Wild und Molekularkoch Rolf Caviezel. Mit dabei war auch Florian Ortner (Domäne Wachau). Ziel dieses Wettbewerbes ist es, den Berufsnachwuchs gezielt zu fördern.