Annaberg , Mitterbach am Erlaufsee

Erstellt am 15. November 2017, 13:47

Das planen die Skigebiete für die Wintersaison. Annaberg hat Anna-Park erweitert und peilt 80.000 Gäste an. Gemeindealpe ohne Neuinvestition.

Nicht nur das Maskottchen der Gemeindealpe hofft diesen Winter auf Besucherscharen in Mitterbach.  |  NOEN, privat

Den umsatzstärksten Winter der Geschichte bejubelten die Annaberger Reidl-Lifte in der letzten Saison. Rund 90.000 Besucher bedeuteten zudem gegenüber einem Durchschnittswinter 20 Prozent Steigerung.

Annabergs Lifte-Geschäftsführer Karl Weber.  |  NOEN

Ein ähnlich gutes Ergebnis will Annabergs Lifte-Geschäftsführer Karl Weber auch in der bevorstehenden Wintersaison 2017/2018 erzielen: „Die Besuchererwartung liegt bei 80.000 Ersteintritten.“ Ein kleiner Dämpfer in diesem Zusammenhang: Die Fertigstellung des neuen Speicherteiches muss witterungsbedingt auf das Frühjahr 2018 verschoben werden, womit die weitere Verbesserung der künstlichen Beschneiung in dieser Wintersaison freilich noch nicht greifen wird.

„Wir erwarten durch die Funslope, den Snowpark und das Angebot der steilsten Piste Niederösterreichs wieder eine Steigerung.“ Martin Prikoszovich, NÖVOG

Eine Neuerung kann mit der Adaptierung und Erweiterung des Anna-Parks dennoch vermeldet werden. „ Bis dato hatten wir eine permanente Ski-Boardercross-Strecke auf der Reidlwiese. Die Kurven und Sprünge wurden rein aus Schnee gebaut. Damit wir die Strecke schneller in Betrieb nehmen können, wurde diese adaptiert. Einige Kurven und Sprünge sind mit Erde bereits vorgebaut“, erklärt Weber: Und: „Das neue Konzept zu diesem Spielbereich sieht nun zwei Strecken im Anna-Park FunCross plus einen zusätzlichen Bereich, den Anna-Park Family, mit Rails, Boxen etc. vor“, ergänzt der Lifte-Chef.

Keine neuen Investitionen auf der Gemeindealpe

Zurückhaltend ist man heuer auf der von der NÖVOG betriebenen Gemeindealpe Mitterbach. „Für die kommende Wintersaison hat es keine Investitionen gegeben“, bestätigt NÖVOG-Sprecher Martin Prikoszovich. Zuversichtlich, wenn auch wenig konkret, zeigt sich Prikoszovich bezüglich der Besucherzahlen: „Wir erwarten durch die Funslope, den Snowpark und das Angebot der steilsten Piste Niederösterreichs wieder eine Steigerung, was aber auch wetterabhängig ist.“

Saisonstart am 8. 12. - Preise fast unverändert

Der Saisonstart wird, sofern es die Schneelage zulässt, sowohl bei den Reidl-Liften als auch auf der benachbarten Gemeindealpe am 8. Dezember angepeilt. Die Liftpreise bleiben im Vergleich zum letzten Winter nahezu gleich.