Annaberg

Erstellt am 15. April 2018, 07:17

Pilgern lädt zur "Auszeit vom Alltag" ein. Annaberger Bürgermeisterin war mit einer Gruppe unterwegs. Geführte Wanderungen bietet auch Mostviertel Tourismus an.

30 Teilnehmer marschierten bei einer Pilgerwanderung unter der Leitung von Bürgermeisterin Petra Zeh (vorne, 3. v. r.) aus Annaberg im Pielachtal von Hofstetten über Rabenstein nach Kirchberg.  |  NOEN, privat

In den 800 Jahren Geschichte des Ortes spielt die Wallfahrt eine große Rolle und betrifft viele Bereiche des Lebens der Annaberger.

Der Pilgerverein Via Sacra unter Obfrau Bürgermeisterin Petra Zeh kümmert sich um den Fortbestand der Tradition sowie die Erhaltung und Beschilderungserneuerung der Wege. Als zertifizierte Pilgerbegleiterin war Zeh mit einer Gruppe im Pielachtal unterwegs.

Wanderung durch das Pielachtal

Nach einer kurzen Führung in Hofstetten ging es nach Rabenstein in die Taufkirche Kardinal Franz Königs, weiter über Oberstatt zur Andreaskirche und schließlich nach Kirchberg in die Pfarrkirche. „Die Pilgerwanderung unter dem Motto ,Dem Leben entgegen’ wurde von der Diözese St. Pölten organisiert“, sagt Zeh. Neben ihr betreute auch Gatte Martin Zeh und die Pilgerbegleiterin, Obfraustellvertreterin Maria Kvarda die Teilnehmer. Die nächste Pilgerwanderung in Annaberg findet im Juli anlässlich des Patroziniums nach Siebenbrünn statt, weist die Bürgermeisterin hin.

Bereits ab Mai bis in den Herbst hinein bietet Mostviertel Tourismus geführte Pilgerfußreisen für Einzelpersonen, Paare oder Teams an. Von Kaumberg, Lilienfeld oder Türnitz aus wird über Annaberg nach Mariazell, dem bedeutendsten Wallfahrtsort Mitteleuropas, marschiert. Pilgern als Selbsterfahrung, Genusswanderung oder Wahrnehmungsschulung: Je nach Interesse und Kondition geht es mit unterschiedlichem Fokus die Via Sacra oder bei anderen Buchungen den Wiener Wallfahrerweg entlang.

Ganz neu im Programm sind zwei spezielle Angebote für Paare und Teams

„Sie machen sich gemeinsam auf den Weg – im Vertrauen auf den anderen und die Kraft der Gruppe“, heißt es seitens der Verantwortlichen von Mostviertel Tourismus. In der Landschaft mit ihren zahlreichen Aussichts- und Ruheplätzen laden die erfahrenen Pilgerbegleiter mit Betrachtungen zum Innehalten, Reinspüren und Nachdenken ein, um Pilgern zum Erlebnis für Körper, Geist und Seele zu machen.