Erstellt am 14. November 2017, 05:46

von Markus Zauner

18 Millionen für den Ausbau der Traisentalbahn. Zur Hauptverkehrszeit ist auf allen Teilabschnitten ein Halbstundentakt geplant. Bader sieht Infrastrukturpaket als „langfristige Absicherung“ der Traisentalbahn.

Landesrat Karl Wilfing (r.) und Landtagsabgeordneter Karl Bader verkünden einen Investitionsschub für die Traisentalbahn.  |  NOEN, privat

Attraktiver werden soll die Traisentalbahn. Das geht aus dem Bahn-Infrastrukturpaket für Niederösterreich hervor, das Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bundesminister Jörg Leichtfried, Landesrat Karl Wilfing und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä präsentiert haben. 18 Millionen Euro sollen für Verbesserungen auf der Traisentalbahn aufgewendet werden. Die Kernpunkte fasst Landtagsabgeordneter Karl Bader für die NÖN-Leser zusammen: 

Halbstundentakt zur Hauptverkehrszeit

Bis 2023 soll es auf allen Teilabschnitten der Traisentalbahn zur Hauptverkehrszeit einen Halbstundentakt geben. „Die Schülerprobleme heute zwischen Lilienfeld und Hainfeld wären dann gelöst“, weiß Bader.

Möglich machen soll diese Taktverdichtung eine neue Kreuzungsstation zwischen Hainfeld und Traisen im Bereich der bestehenden Haltestelle Rainfeld-Kleinzell. Bader: „Damit kann zukünftig auch ein Halbstundentakt nach Hainfeld gefahren werden, weil Zugbegegnungen im bisher eingleisigen Abschnitt am richtigen Ort möglich gemacht werden.“

Neue Zuggarnituren ab 2020

Eine weitere Verbesserung: Frühestens ab 2020 sollen auf der Traisentalbahn neue, barrierefreie Zuggarnituren zum Einsatz kommen, die dann auch wieder stündliche Direktverbindungen ab St. Pölten nach Hainfeld und Lilienfeld/Schrambach ermöglichen. „Die Züge werden dann im Abschnitt St. Pölten-Traisen vereint geführt, der Umsteigevorgang für Reisende im Bahnhof Traisen entfällt“, sagt Bader. Er ist sich sicher: „Mit dem Bahn-Infrastrukturpaket ist die langfristige Absicherung der Traisentalbahn gelungen.“

„Die Züge werden dann im Abschnitt St. Pölten-Traisen vereint geführt, der Umsteigevorgang für Reisende im Bahnhof Traisen entfällt.“ Karl Bader, Landtagsabgeordneter

Inkludiert ist im Infrastrukturpaket für die Traisentalbahn übrigens auch die Adaptierung der Bahnstationen Wiesenfeld-Schwarzenbach, Marktl, Lilienfeld-Krankenhaus und Schrambach in den Jahren 2023 bis 2029. Und: Der 2016 eingeführte Taktfahrplan kommt bei den ÖBB-Kunden offensichtlich schon jetzt ganz gut an. Zuletzt gab es auf der Traisentalbahn nämlich ein Fahrgastplus von dreizehn Prozent, rechnet Bader zufrieden vor.

Umfrage beendet

  • „Neue“ Traisentalbahn: Welche Erwartungen hast du?