Kaumberg

Erstellt am 15. November 2017, 05:43

von Gila Wohlmann

Nach Einbruchsserie: Putzfrau als Betrügerin enttarnt. „Haushaltshilfe“ spionierte bei Vorstellungsgespräch Haus aus. Kumpanen räumten Gebäude leer. Die serbisch-mazedonische Bande richtete 86.000 Euro Schaden an.

Die Täter verursachten bei ihren Einbrüchen Chaos.  |  NOEN

Jetzt steht fest, wer am 12. Februar dieses Jahres in ein Wohnhaus im Gemeindegebiet von Kaumberg eingebrochen und daraus Bargeld und Schmuck gestohlen hat.

Einbrecher gingen gefinkelt vor

Eine 47-jährige Frau aus Wien hatte sich bei dem späteren Opfer als Haushaltshilfe beworben. Bei einem Vorstellungsgespräch im Jänner dürfte sie das Haus ausspioniert haben, sodass es den Tätern dann ein Leichtes war, zuzuschlagen. Aufgrund weiterer umfangreicher Ermittlungen konnten zwei in Wien wohnhafte serbische Staatsbürger (32 und 40 Jahre) als Täter ausgeforscht werden.

Brutal brachen sie diese Eingangstüre auf.  |  NOEN, LPD NÖ

Die beiden hatten noch mehr am Kerbholz: Ihnen konnten ein Einbruch und ein Einbruchsversuch in Wien nachgewiesen werden. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten erließ gegen die beiden einen EU-Haftbefehl.

Festnahme in Rom

Der 40-Jährige wurde in Rom festgenommen. Ihm konnte dann noch ein weiterer Einbruch in Wien nachgewiesen werden. Der 32-Jährige wurde von Bediensteten des Landeskriminalamtes festgenommen. In Kittsee wurde noch ein 45-jähriger Serbe aus Wien verhaftet, der auch zur Bande gehört. Bei den Einbruchsdiebstählen wurden überwiegend Bargeld und Schmuck gestohlen.

Weiters wurden noch eine Frau (32) und drei weitere Männer verhaftet, die im Verdacht stehen, in der Zeit von März 2016 bis Mai 2017 einen Pkw-Einbruchsdiebstahl in Wien, einen Buntmetalldiebstahl und eine Hehlerei begangen zu haben.

Durch die Straftaten entstand ein Gesamtschaden von rund 86.000 Euro.