Lilienfeld

Erstellt am 13. Dezember 2017, 05:55

von NÖN Redaktion

Kölbl leitet Kunstprisma. Katharina Kölbl, Professorin am BG/BRG Lilienfeld, löste Karl Heigel an der Spitze ab. 2018 begeht der ehemalige „Kunst- und Kulturclub“ sein 25-jähriges Bestehen.

Ehrenpräsident Peter Fürst (3. v. l.) mit dem neuen Kunstprisma-Vorstand: Karl Heigel, Rosa Wutzl, Obfrau Katharina Kölbl, Erwin Rockenbauer, Angela Schneider und Josef Gassner (v. l.).  |  NOEN, privat

Führungswechsel beim Kunstprisma Lilienfeld: Nach vier Jahren als Obmann trat Karl Heigel in die zweite Reihe. Als seine Nachfolgerin wurde bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Mittwoch Katharina Kölbl gewählt.

„Ich freue mich auf die Herausforderung, gemeinsame Projekte umzusetzen“, sagt die Professorin für Bildnerische Erziehung des BG/BRG Lilienfeld. Vorgeschlagen als neue Obfrau wurde sie von Ehrenpräsident Peter Fürst. „Er kennt mich durch die Kooperation des Gymnasiums mit dem MitteleuropaZyklus“, so Kölbl, welche durch ihre Lehrtätigkeit Kontakt zur Jugend – den möglichen zukünftigen Kunstschaffenden – hat.

Das zeitgenössische Kunstgeschehen vor Ort begleiten sowie individuelle künstlerische Ausdrucksmittel der Mitglieder kennen lernen und der Öffentlichkeit durch Ausstellungen zugänglich zu machen, sind ihr ein Anliegen. Ebenfalls will sie durch zukünftige Aktivitäten des Vereins die Wahrnehmung des Kunstgeschehens aus der Region Lilienfeld steigern.

Kunstprisma 1993 gegründet

Die ursprüngliche Musikschullehrerin für Tanz mit Diplom im Bühnentanz (Ballett und Modern Dance) kam als Autodidaktin zur Bildenden Kunst, 2014 schloss sie den BE-Lehrgang auf der Pädagogischen Hochschule ab. „In meinen Werken findet man vor allem Hände“, erklärt Kölbl, „Hände sind die wichtigsten alltäglichen Werkzeuge zum Berühren, Drücken, Greifen, Tragen, Fühlen. Meine Zeichnungen rund um Hände sollen durch ungewohnte wie auch überdeutliche Platzierungen den Betrachter auf ihre Weise berühren.“ Heuer hat sie auch ihre Liebe zur Bildhauerei, vor allem Stein, entdeckt.

Das Kunstprisma Lilienfeld wurde 1993 als „Kunst- und Kulturclub, Bez. Lilienfeld“ gegründet. 15 Jahre lang stand Peter Fürst an der Spitze. Er organisierte zahlreiche Schauen im Ausland, darunter in Tschechien, Ungarn, Polen, in der Ukraine, im EU-Parlament in Brüssel und im niederländischen Enschede. Gefunden wurden weiters außergewöhnliche Präsentationsmöglichkeiten, etwa der „Kunst-Express“, ein Sonderzug von St. Pölten nach Lilienfeld. In Fabriken wurden indes Anregungen vor Ort geholt, die dann bei „Arbeitswelt in der Kunst“ eingeflossen sind. Unter der Obmannschaft von Peter Fürst wurde das Kunstprisma zudem in den Landesverband der NÖ Kunstvereine aufgenommen. Derzeit sind 21 Künstler dabei.

„Zum 25-jährigen Jubiläum gibt es schon einige schöne Ideen“, berichtet Katharina Kölbl, „generell sind Ausstellungen in der Region wie auch außerhalb geplant.“