Hohenberg

Erstellt am 14. Januar 2018, 07:45

von Gila Wohlmann

Elisabeth Putz: „Mehr als ein Hobby“. Das Selfnesszentrum ist um eine Attraktion reicher: Die St. Veiterin Elisabeth Putz bietet chinesische Medizin an.

Elisabeth Putz widmet sich der ganzheitlichen Medizin.  |  NOEN, Gravogel

Eine neue Wahlärztin bereichert seit letzter Woche die Marktgemeinde Hohenberg: Die St. Veiterin Elisabeth Putz hat im Selfnesszentrum von Unternehmer Herbert Eder ihren Ordinationsbetrieb aufgenommen.

„Akupunktur hat mich schon in der Jugend interessiert"

Die Allgemeinmedizinerin ist dabei auf Akupunktur und traditionelle chinesische Medizin spezialisiert. „Akupunktur hat mich schon in der Jugend interessiert. Es ist für mich mehr als nur ein Hobby“, erzählt die 34-jährige Mutter dreier Kinder, was sie bewogen hat, Medizin zu studieren. Schon bei der Matura hat sie ihre Fachbereichsarbeit im Fach „Biologie“ diesem Thema gewidmet. Daneben (derzeit ist sie noch in Karenz) ist sie als Assistenzärztin auf der Inneren Medizin im Landesklinikum Lilienfeld tätig.

Doch sie ist nicht nur Expertin für die Anwendung von Nadeln zur Therapie sämtlicher körperlicher Leiden, sondern wendet bei jungen Patienten die Methode der Kinder-Tuina, eine sanfte Form der chinesischen Massage, an. Auch hier wird über die Meridiane gearbeitet. „Kinder können so besonders sanft und schmerzlos behandelt werden“, verrät sie im NÖN-Gespräch.