Erstellt am 18. April 2017, 13:53

Favoriten gaben sich keine Blöße. Reischer, Füsselberger, Küpper und Simon lauteten die Siegernamen beim Melker Osterlauf.

Bange Blicke vor dem Start zum Melker Osterlauf. Am Vormittag öffnete der Himmel seine Schleusen. Doch pünktlich zum 35. Jubiläumslauf hörte es in der Bezirkshauptstadt mit dem Regenwetter auf.

„Dadurch waren sicher ein paar Läufer abgeschreckt zu kommen. Dennoch sind wir mit der Starterzahl wieder sehr zufrieden“, erklärte Organisator Herbert Sandwieser vom HSV Melk. Und trotz der kalten Temperaturen ließen sich die Favoriten wieder blicken. Thomas Reischer vom ULV Krems sicherte sich den Erfolg über die fünf Kilometer in 16:33,8 Minuten.

„Auf den Schlussmetern konnte ich nochmals zulegen. 400 Meter vor dem Ziel wusste ich bereits, dass mir niemand den Sieg mehr nehmen kann“, sagte Sieger Reischer. Auf dem zweiten Platz landete Christoph Pölzgutter vom ASKÖ Waidhofen vor Thomas Gastecker vom Veranstalterteam aus Melk.

Bei den Damen sicherte sich Franziska Füsselberger den Sieg in 18:23,5 Minuten. Die Ausdauersportlerin geht somit bestens gerüstet beim Staatsmeisterschaftslauf über zehn Kilometer in Wien an den Start. „Es war die perfekte Formüberprüfung. Im Gegensatz zum letzten Jahr hatten wir nicht zu viel Gegenwind.

Bei der Staatsmeisterschaft werde ich sehen, was rausspringt“, erklärte die Grestnerin. Dahinter landete die gebürtige Mankerin Julia Fedrizzi in 20:27,5 Minuten und unterbot ihre Zielzeit von 21 Minuten.

Simon sichert sich die zehn Kilometer

Wieder einmal nicht zu bezwingen war Joe Simon über die zehn Kilometer. An ihm bissen sich die beiden Lokalmatadore Thomas Heigl und Mario Sturmlechner abermals die Zähne aus. Mitten im Spitzenfeld auch der USKO Melk-Athlet Stefan Mayrhofer.

Der 18-Jährige landete auf Rang vier. Bei den Damen setzte sich Conny Köpper vom ersten Meter an ab und gewann in 37:50,7 Minuten vor Michaela Zöchbauer (LC Mank) und Lucia Resch (LC Euratsfeld). Den perfekten Abschluss bildete in diesem Jahr der Staffellauf. Erstmals mit drei Läufern pro Team stellten sich 39 Teams der Herausforderung.

Den Sieg sicherte sich das Team Gottwald 2, das auf die Dienste von Christian Steinhammer setzte und in 11:08,6 Minuten gewann. Auf Rang zwei landete Juniorensiegerin Katharina Götschl mit ihrer Mannschaft den USKO Melk Runners vor den LC Mank Osterhasen.