Melk

Erstellt am 14. November 2017, 05:01

von Markus Glück

Pläne zu neuem Stadtteil im Zentrum präsentiert. 96 Wohnungen und 20 Reihenhäuser entstehen ab 2020 bei ehemaligen bischöflichen Seminar.

Bei der Präsentation der Pläne für das Wohnbauprojekt am Seminar-Areal in Melk: Baumeister Michael Schafhauser (v. l.) und Direktor Alfred Graf von der Firma Gedesag, Stadtrat Peter Rath, VP-Bürgermeister Thomas Widrich, Christoph Janauschek von den GOYA-Architekten, Gerald Jedenastik von der Firma Schneider Consult und Architekt Gernot Hertl.  |  Gleiß/ Stadt Melk

Sämtliche Wohnungen und Reihenhäuser erhalten eine Garage. Die Ausfahrt erfolgt über die Seminarstraße in die Wiener Straße. Dafür benötigt es ein neues Verkehrskonzept.  |  zVg

In den nächsten Jahren entsteht am Areal des ehemaligen bischöflichen Seminars ein neuer Stadtteil mit insgesamt 96 Wohnungen - unterteilt in drei Wohneinheiten - sowie 20 Reihenhäuser. Verantwortlich für die Bautätigkeit sind neben der oberösterreichischen „Constructio“-Gesellschaft auch die Wohnbaugenossenschaft Gedesag.

Im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung informierten VP-Bürgermeister Thomas Widrich sowie Vertreter der Wohnbauträger und Eigentümer über die Pläne.

Da am Ende der Bautätigkeiten im neuen Stadtteil zwischen 300 und 500 Menschen wohnen werden, war im Rahmen der Bürgerveranstaltung auch das Verkehrskonzept großes Thema. Mehr zum Verkehrskonzept und den detaillierten Vorhaben zum Wohnbau lest ihr in der aktuellen Melker NÖN, sowie im ePaper.

Beim neuen Stadtteil beim ehemaligen bischöflichen Seminar gibt es auf der Oberfläche keine Abstellflächen geben. Diese werden, mitsamt Besucherparkplätzen, in einer Tiefgarage angesiedelt. Baustart ist 2020, der Bau erfolgt in drei Etappen.  |  Gedesag

Künftig wird es beim ehemaligen bischöflichen Seminar mehr Parkplätze geben. Zudem wird ein barrierefreier Zugang errichtet.  |  Hertl Architekten