Schönbühel-Aggsbach

Erstellt am 06. Dezember 2017, 05:11

von Michael Unger

Besucher auf der Ruine Aggstein eingesperrt. Versehentlich gelangten Besucher nach Saisonende auf die Ruine Aggstein. Sie riefen um Hilfe, bis Passanten sie hörten.

Nur rund 70.000 Besucher kamen heuer auf die Ruine Aggstein.  |  Wikimedia/Uoaei1

Eigentlich ist die Saison auf der Ruine Aggstein schon seit zwei Wochen zu Ende. Vergangenen Dienstag gelangten dennoch versehentlich Besucher in die Burgruine und wurden daraufhin dort eingeschlossen.

Sie riefen so lange um Hilfe, bis Passanten sie hörten und das Schlossgut verständigten. Auch die Feuerwehr wurde alarmiert. Als die Wehren Aggsbach-Dorf, Schönbühel und Melk vor Ort eintrafen, hatte Schlossgut-Geschäftsführer Maximilian Deym die Besucher bereits befreit. Die beteiligten Feuerwehren konnten deshalb keine Angaben darüber machen, wie es zu der Situation gekommen war, um wie viele Personen es sich gehandelt hat und wie lange diese eingesperrt waren. Deym selbst wollte sich gegenüber der NÖN nicht über den Vorfall äußern.

Nach NÖN-Informationen war der Eingang zur Ruine offen, weil darin zu diesem Zeitpunkt noch Bauarbeiten stattfanden. So gelangten drei Personen – eigentlich widerrechtlich – auf das Areal. Die dort beschäftigten Arbeiter bemerkten die Besucher aber nicht und schlossen, als sie fertig waren, das Eingangstor ab. Erst beim Versuch, die Burg wieder zu verlassen, fiel den Besuchern ihr Unglück auf. Sie sollen auf der Ruine aber „höchstens eine Viertelstunde“ gefangen gewesen sein. Wer die Feuerwehr verständigte, ist nicht bekannt.