Laa an der Thaya

Erstellt am 16. Februar 2017, 05:00

von Ingrid Fröschl-Wendt

Spa-Konzept zieht bei Thermengästen. Der neue Silent Spa kommt vor allem bei Wienern gut an. Damit birgt er großes Potenzial für die Entwicklung der Stadt.

Die großen Erwartungen bei der Eröffnung des neuen Silent Spa werden offensichlich erfüllt: Ernst Wastler, Bürgermeisterin Brigitte Ribisch, Landesrätin Petra Bohuslav und Rodler Markus Prock.  |  Rudi Bunzl

Seit etwas mehr als einem Monat ist der „Silent Spa“, ein zusätzlicher und gänzlich neuartiger Wellness- und Ruhebereich der Laaer Therme, in Betrieb.

Plus bei Vollzahlergästen

Ein Vergleich mit budgetierten Werten zeigt eine positive Bilanz: Der erste Monat zeigt schon ein Plus von rund sieben Prozent bei den Vollzahlergästen. Das liefert einen konkreten Hinweis, dass dieses Konzept am Markt überaus gut angenommen wird.

Die Stadtgemeinde Laa hat sich mit 1,2 Millionen Euro an der Finanzierung dieser Ausbauphase des Thermenprojektes beteiligt. Wobei die dafür notwendigen Ausgaben vertraglich durch Einnahmegarantien gedeckt sind, erinnert VP-Bürgermeisterin Brigitte Ribisch an die Rolle der Stadt bei diesem Projekt. Für die Thermenstadt hat der Erfolg des Silent Spas auch weitere positive Nebeneffekte, sagt Ribisch.

So wurde seitens der verantwortlichen VAMED das Versprechen eingehalten, zusätzliche Arbeitsplätze durch den Silent Spa zu schaffen. Kurz vor Weihnachten des vergangenen Jahres wurden dazu 20 weitere Arbeitsplätze in der Thermenanlage geschaffen.

„Ich darf allen danken, die in mich und den Gemeinderat der Stadt das Vertrauen gesetzt haben, dass wir mit der Entscheidung einen richtigen Impuls für die Stadt setzen.“Brigitte Ribisch, ÖVP

Die erste Analyse der Gästeherkunft zeigt, dass der Markt Wien sehr stark auf den Silent Spa reflektiert und andererseits auch viele Hotelgäste das hochwertige Angebot nutzen. Der Clou des Silent Spas ist seine Exklusivität: Der Bereich ist vom restlichen Betrieb abgegrenzt und bietet einen umfassenden Service für die Gäste. Außerdem bietet das Angebot durch eine auffallende Architektur ein besonderes Spa-Erlebnis.

71.000er-Gästemarke überschritten

Der rege Zulauf zum Silent Spa kann sich zu einer Stärkung der Nächtigungszahlen in Laa entwickeln, die im vergangenen Jahr - auch durch die gute Belegung des Thermenhotels - die 71.000er-Gästemarke überschritten hatten. Darauf hofft auch Stadtchefin Ribisch, die allen Beteiligten Rosen streut:

„Ich darf allen ein herzliches Dankeschön sagen, die in mich und den Gemeinderat der Stadt das Vertrauen gesetzt haben, dass wir mit der Entscheidung zur Beteiligung an der Finanzierung dieser Phase einen richtigen Impuls für die Stadt setzen. Das Miteinander in dieser Angelegenheit trägt offensichtlich Früchte“, fühlt sich Ribisch bestätigt.