Altlengbach , St. Christophen

Update am 10. Januar 2018, 12:49

von APA Red und Stefan Havranek

Totalschaden nach Unfall: FPÖ hilft unbürokratisch. Auf der Westautobahn (A1) zwischen St. Christophen und Altlengbach (Bezirk St. Pölten) ist am Dienstagvormittag ein Wahlkampf-Fahrzeug der FPÖ verunglückt.

FP-Bezirksparteichef Herbert Steindl  |  Mauritsch

Es sei niemand verletzt worden, teilte Landesparteisekretär Christian Hafenecker in einer Aussendung mit. Gleichzeitig entschuldigte er sich "bei den Verkehrsteilnehmern, die in Folge im Stau stehen mussten".

Hafenecker zufolge wurde der Unfall durch einen Reifenplatzer des Zugfahrzeuges eines Imbisswagens verursacht. Ein Teil des Gespanns sei auf der zweiten Spur der A1 umgestürzt und habe geborgen werden müssen.

Christian Hafenecker  |  Zauner

Totalschaden: FPÖ hilft unbürokratisch

Gänserndorfs FPÖ-Bezirksparteichef Herbert Steindl kennt nähere Details zum Unfall: „Es handelte sich um ein Privatfahrzeug eines Ehepaars aus Zistersdorf. Der Anhänger – ein Imbisswagen – gehörte der Partei. Beim Fahrzeug des Zistersdorfer Pärchens platzte ein Reifen auf der Lenkachse, der Unfallort sah wirklich grausam aus.“ Zum Glück blieben Insassen körperlich unversehrt, sie erlitten allerdings einen Schock.

Problematisch war, dass sowohl am Anhänger als auch am Auto ein Totalschaden entstand. Steindl: „Das Ehepaar benötigt aber unbedingt ein Fahrzeug, da es immer wieder für medizinische Betreuung zu Terminen fahren muss. Deswegen wurde innerparteilich rasch gehandelt und den beiden konnte sofort ein Ersatzfahrzeug von uns zur Verfügung gestellt werden. Sie kommen zwar nicht darum herum, sich ein neues Auto anzuschaffen, aber zumindest für die Übergangszeit sind sie jetzt mobil.“