Erstellt am 17. April 2018, 01:57

von Thomas Jorda

Viele junge Talente. Seit zehn Jahren sorgt sich der „Verein zur Förderung des Journalismus in Niederösterreich“ um den Nachwuchs.

Die Verleihung des NÖ Journalistenpreises 2018 im Raiffeisenhaus in Wien. In der Mitte die Sieger, Katharina Sunk (ORF-NÖ), Marcel Kilic (Die Presse) und Lisa Röhrer (NÖN, von links). Es gratulierten die Geschäftsführer des Vereins, Martin Gebhart (links außen) und Robert Ziegler (ganz rechts), auch Raiffeisen-GeneraldirektorErwin Hameseder und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.  |  Erich Marschik

Die Idee hatte vor über zehn Jahren Richard Grasl, damals Chefredakteur des ORF-NÖ. Er holte Johannes Coreth ins Boot, einst stellvertretender Generaldirektor der NV Versicherung.

Gemeinsam gründeten sie einen Verein, der es sich zur Aufgabe stellte, die Lücke zwischen den Bedürfnissen junger Talente und der Praxis klassischer Me dienhäuser zu schließen.

Vier Stipendiaten absolvieren seither, vom Verein finanziert, jedes Jahr ein je dreimonatiges Stipendium bei der NÖN, beim Kurier und dem ORF-NÖ, dazu, als das vierte Quartal, in den Marketingabteilungen von Raiffeisen NÖ-Wien, Agrana, EVN, Flughafen Wien, HYPO NÖ, Novomatic, OMV oder Spar.

Achtzehn Arbeiten wurden eingereicht

Heuer feiert der Verein seinen zehnten Geburtstag und hat auch gleich seine Präsidentin verloren – Christiane Teschl-Hofmeister wurde eben als Landesrätin weggelobt.

Zum achten Mal wurde heuer – in Anwesenheit der politischen, wirtschaftlichen und medialen Elite des Landes – der NÖ Journalistenpreis vergeben.

Achtzehn Arbeiten zum Thema „Jung, selbstständig, regional“ waren eingereicht worden. Die ersten drei Plätze belegten Katharina Sunk (ORF-NÖ), Marcel Kilic (Die Presse) und Lisa Röhrer (NÖN).