Erstellt am 09. Januar 2018, 02:35

von Daniel Lohninger

VP gibt sich neues Parteiprogramm. Die 54 Kapitel können erstmals auch erlebt werden – im Programmhaus in St. Pölten.

Johanna Mikl-Leitner betritt dasProgrammhaus in St. Pölten: „So etwas gab es noch nie.“  |  VP

Die Landes-VP hat sich ein neues Parteiprogramm verpasst. Mehr als 5.000 Ideen der Niederösterreicher wurden hier in 54 Kapiteln zusammengefasst, die wiederum in vier Hauptkapitel gegliedert sind: Arbeit, Mobilität, Familie und Gesundheit.

„Das ist weder ein Wahlprogramm noch ein Parteiprogramm, es ist ein Programm von unseren Landsleuten für unsere Landsleute“, betonte Mikl-Leitner bei der Präsentation im H@us2.1. Hier ist das Programm auch hautnah erlebbar – in einem begehbaren Programmhaus, das die Würmlaer Künstlerin Katharina Herzog entwarf. Das kann zu den Öffnungszeiten der VP-Landeszentrale besichtigt werden.

Erarbeitet worden war das Programm seit dem Frühjahr nicht nur von Partei-Funktionären, sondern auch von Experten wie Finanzwissenschaftler Gottfried Haber oder Arbeitsrechtler Wolfgang Mazal sowie interessierten Bürgern, bei einer der zwanzig Bezirksveranstaltungen. Die Eckpunkte sind ein 3,3 Milliarden Euro starkes Mobilitätspaket, das unter anderem eine Öffi-Offensive bringen soll, sowie ein 1,3 Milliarden Euro teures Beschäftigungspaket.

In den nächsten fünf Jahren vorgesehen ist auch der Ausbau des Studien-Angebotes in Niederösterreich, die Schaffung von zusätzlichen Kinderbetreuungsplätzen sowie die sogenannte Landarzt-Garantie.