St. Pölten

Erstellt am 05. Januar 2018, 07:00

von APA Red

NÖ-Wahl: ÖVP bisher nur 4 von 15 mal unter 50 Prozent. Niederösterreich ist ein "schwarzes Kernland". Die ÖVP blieb nur bei vier der 15 Landtagswahlen seit 1945 unter der 50-Prozent-Grenze.

Das Regierungsviertel in St. Pölten  |  NLK

In zwei dieser vier Fälle hielt die VP dennoch die absolute Mehrheit der 56 Landtagsmandate; sie war durchgehend Erste und stellte alle Landeshauptleute. 2013 verteidigte Erwin Pröll als einziger der neun Landeschefs die Absolute.

Mit 50,79 Prozent ist die ÖVP NÖ auch parteiintern klar Erste. Dauer-Konkurrent Vorarlberg stürzte 2014 nach dem Wechsel von Herbert Sausgruber zu Markus Wallner auf 41,79 Prozent ab. Prölls Nachfolgerin Johanna Mikl-Leitner hat hingegen laut den Umfragen durchaus Chancen, zumindest die Mandats-Absolute zu halten.

Stimmenanteile der Parteien seit 1945 - Kurvengrafik; Landeshauptleute seit 1945 - Zeitleiste mit Fotos und Amtszeit  |  Margret Schmitt/APA

Bei Prölls erster Wahl im Jahr 1993 war die Volkspartei auf ihr historisches Tief von 44,23 Prozent abgestürzt. Zwei Wahlen später, im Jahr 2003, holte sie sich die Absolute zurück und hielt diese 2008 wie 2013.

Mit 8,42 Prozentpunkten Plus sicherte sich die Volkspartei 2003 auch den Zuwachs-Rekord im Lande. Den könnte heuer die FPÖ einstellen bzw. überbieten. Bisher bestes Ergebnis der Freiheitlichen sind 16,08 Prozent aus dem Jahr 1998, also aus der Ära Haider. 2013 verloren die Blauen um mehr als zwei Punkte auf 8,21 Prozent - auch wegen der Konkurrenz durch das Team Stronach. Dieses zog mit 9,84 Prozent auf Anhieb als drittstärkste Partei in den Landtag und die Regierung ein, hat sich mittlerweile aber aufgelöst.

Die SPÖ muss hoffen, heuer keinen weiteren Rekord zu setzen - denn 2008 und 2013 bescherten ihr jeweils das bis dahin schlechtestes Ergebnis. Mit 21,57 Prozent geht die SPÖ mit dem historischen Tiefststand in die Wahl. Nur 2008 war sie auch schon unter die 30er-Marke gerutscht. Platz zwei hielten die Roten in Niederösterreich allerdings durchgehend, und diese Position scheint auch heuer nicht bedroht.

Für die Grünen geht es nach dem Desaster bei der Nationalratswahl um den Verbleib im niederösterreichischen Landtag. Laut den Umfragen könnte es knapp werden. 2013 hatten die Grünen noch ihr bestes NÖ-Ergebnis (8,06 Prozent) geholt.

Die magische Grenze sind vier Prozent - auch für die NEOS, die zum ersten Mal im Land antreten. Schaffen sie den Einzug, sind sie die achte Landtagspartei in Niederösterreich. Von 1945 bis 1959 saß auch die KPÖ im Landesparlament, 1993 bis 1998 das Liberale Forum (LIF).

Die Stimmenanteile in Prozent sowie Verluste und Zugewinne in Prozentpunkten der NÖ-Landtagsparteien seit 1945: Jahr ÖVP SPÖ FPÖ Grüne Sonstige Proz./+- Proz./+- Proz./+- Proz./+- Proz./+- __________________________________________________________________ 1945 54,46 40,36 - - 5,18 1949 52,48/-1,98 37,35/-3,01 4,39 5,46/0,28 1954 50,69/-1,79 40,99/+3,64 2,56/ -1,83 5,76/0,30 1959 50,86/+0,17 42,28/+1,29 3,95/ +1,39 1964 51,67/+0,81 42,80/+0,52 2,99/ -0,96 1969 50,38/-1,29 44,59/+1,79 3,22/ +0,23 1974 52,12/+1,74 43,87/-0,72 2,98/ -0,24 1979 49,63/-2,49 45,39/+1,52 3,23/ +0,25 1983 54,55/+4,92 41,35/-4,04 1,69/ -1,54 0,59 1988 47,60/-6,95 37,29/-4,06 9,39/ +7,70 2,45/+1,86 1993 44,23/-3,37 33,92/-3,37 12,05/ +2,66 3,17/+0,72 5,12 1998 44,87/+0,64 30,39/-3,53 16,08/ +4,03 4,49/+1,32 2003 53,29/+8,42 33,55/+3,16 4,49/-11,59 7,22/+2,73 2008 54,39/+1,10 25,51/-8,04 10,47/ +5,98 6,91/-0,31 2013 50,79/-3,60 21,57/-3,94 8,21/ -2,26 8,06/+1,15 9,84 Sonstige Landtagsparteien: 1945, 1949 und 1954: KPÖ 1993: LIF 2013: Team Stronach

(GRAFIK 0028-18)