St. Pölten

Erstellt am 12. November 2017, 17:48

von Karl Ettinger

Freiwilligenmesse lockte viele Besucher an. Nicht einmal das naß-kalte Wetter am Sonntag konnte viele Menschen abschrecken: Bei der 1. NÖ-Freiwilligenmesse im und vor dem Landhaus im Regierungsviertel St. Pölten war das Interesse groß.

Immerhin 55 Organisationen präsentierten ihre ehrenamtlichen Aktivitäten von 10  bis 17 Uhr bei der vom Erwachsenenbildner-Anbieter BhW Niederösterreich auf die Beine gestellten Veranstaltung. Eingebettet in diese Freiwilligenmesse war auch der erste Tag der offenen Tür bei Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner in ihrem Büro.

Niederösterreichs Landeschefin hob bei der Eröffnung am Vormittag vor rund 150 Gästen, darunter etwa Niederösterreichs Rot-Kreuz-Präsident Josef Schmoll oder auch Caritas-Österreich-Präsident Michael Landau, denn auch das Engagement vieler Niederösterreicher in Form ehrenamtlicher Tätigkeiten hervor. „Ehrenamtliche fragen nicht, was krieg’ ich, sondern sie fragen, was kann ich tun – und dafür wollen wir heute auch ein herzliches Danke sagen“, sagte Landeshauptfrau Mikl-Leitner bei der Freiwilligenmesse.

Von der Caritas bis zum NÖ Blasmusikverband

Immerhin engagieren sich rund 600.000 Niederösterreicher in diversen Vereinigungen als freiwillige Helfer. Mikl-Leitner machte sich dann auch selbst bei den einzelnen Ausstellern an den Ständen ein Bild vom Angebot bei der NÖ-Freiwilligenmesse.

Schon von weitem zu sehen waren auf dem Vorplatz vor dem Landhausschiff die Freiwilligen der Blaulicht-Organisationen. Allen voran waren etwa die Freiwilligen Feuerwehren mit ihren modernsten Einsatzfahrzeugen und –geräten. Bestaunt wurden aber auch das Rote Kreuz, die österreichische Rettungshundebrigade und die Bergrettung.

Der Bogen der Freiwilligenorganisationen spannte sich freilich bei der Messe viel weiter. Er reichte von der Caritas und der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten bis zum NÖ Blasmusikverband und vom NÖ Familienbund bis zum SOS Kinderdorf Hinterbrühl.