Erstellt am 09. Januar 2018, 09:54

Theaterabend mit "Bella Quijote". Auch 2018 ist der Verein ergo arte wieder auf Tour: Bella Quijote - Ein Luftschloss für eine Lady und zwei Tausendsassas ist eine Dramatisierung von THE FEMALE QUIJOTE von CHARLOTTE LENNOX, einer freien Bearbeitung des Don Quijote Themas aus dem Jahre 1752.

Fabian Steppan 2018

Arabella wächst in vollkommener Isolation in einem englischen Schloss auf und projiziert ihre Vorstellungen aus der Lektüre bekannter Liebesromane in ihren Alltag und ihre Umgebung.

Das Aufeinanderprallen verschiedener gesellschaftlicher Sitten und Gebräuche führt zu urkomischen Situationen, Lennox einzigartiges Sprachspiel macht den Roman zu einem Juwel an Witz und Humor. Was ist Wirklichkeit? Was ist Traum? Der Konflikt zwischen dem Ideal und der Realität. Wie geht die Gesellschaft mit Menschen um, die der gesellschaftlichen Norm nicht entsprechen ?

Den Themen aus „Don Quijote“ begegnen wir heute in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Menschen, die daran scheitern dem gängigen Gesellschaftsklischee zu entsprechen und für sich keinen anderen Ausweg finden als die Flucht in die Fantasiewelt der Tagträume bis hin zur Wahnvorstellung. Aber auch die Hinterfragung von modernen Rollenbildern stellt ein wichtiges Thema des Abends dar.

Gerade in der heutigen Zeit, in der wir in Gesellschaft und Politik immer stärker mit beinahe schon klischeehaften Rollenbildern konfrontiert werden, in der die Vermarktung und das Wie wichtiger erscheinen als das Was und der Inhalt, ist der Umgang und die Hinterfragung der Rollenbilder ein wichtiges Thema. So erscheint die Geschichte umso heutiger und die Brücke wird von Gestern in die Moderne geschlagen.

Dieser Theaterabend ist fragil und humorvoll, strapaziert die Lachmuskeln und regt gleichzeitig zum Nachdenken an. Voller Leichtigkeit und Neugier wechseln die drei Schauspieler ihre Rollen im Minutentakt und stellen die vielen Figuren der Geschichte dar. Hier trifft eine grandiose Autorin auf eine suggestiv minimalistische Form, ein packender Realismus auf artifizielle Abstraktion. Der Blick auf Rollenbilder und auch auf Heldenmythen soll in den Mittelpunkt gestellt werden.

Mit PETER PAUSZ präsentiert der Verein ergo arte, mit David Czifer, Max Mayerhofer und Tina Pilgerstorfer, einen einzigartigen, visionären Regisseur, der dem Publikum durch großartige Bilder die Sprachgewalt und den Humor der Texte in seiner Arbeit näher bringt. 

www.ergoarte.com