Frankenfels

Erstellt am 13. Januar 2018, 04:35

von Lisa Röhrer

"Aus" für Traditionsbetrieb nach 72 Jahren. Seit 1946 wurden bei der Familie Klauser Haare geschnitten und frisiert. Sogar Peter Alexander schaute in dem Salon vorbei. Nun schloss der Coiffeur seine Türen.

Zauberten ihren Kunden in Frankenfels bis vor Kurzem noch schöne Frisuren: Lisa und Horst Klauser, Vanessa Tiefenbacher, Sandra Schagerl und Eva Klauser.  |  NOEN, privat

72 Jahre lang wurden beim Friseurbetrieb Klauser Frisuren gesteckt, Haare geschnitten und Strähnchen gefärbt. Nun bleiben die Türen des Geschäfts geschlossen. Wehmütig verabschiedete sich eine Abordnung der Gemeinde in der Vorwoche von der beliebten Frankenfelser Friseur-Familie und dem Traditions-Betrieb.

Kein Wunder, die Geschichte des Geschäfts reicht lange zurück: Gegründet wurde die erste Friseurstube Klauser von den Heimatvertriebenen aus dem Sudetenland Alfred und Anna Klauser, 1946 in Frankenfels Markt 6. Nachdem das Paar 1950 in sein Haus in Markt 24 einzog, richtete es dort einen neuen Salon ein. Den übernahmen dann der Sohn der Familie, Horst Klauser, und seine Gattin, die Friseurmeisterin und Fußpflegerin Ingrid.

Auch die beiden Töchter Eva und Lisa wuchsen in dem Geschäft auf und halfen mit. In seiner besten Zeit wurden in dem Betrieb sechs Angestellte beschäftigt, im Laufe der Jahre zehn Lehrlinge ausgebildet. „Die Arbeit war immer familiär, wir haben unsere Angestellten als Teil der Familie betrachtet“, blickt Horst Klauser zurück.

Viele Stammkunden und prominente Gäste

Der Friseur hatte in dieser Zeit viele treue Stammkunden, aber auch prominente Gäste schauten vorbei. Peter Alexander ließ sich dort etwa eine schicke Frisur verpassen. Außerdem engagierte sich das Team im Theaterschminken und stylte Models für Events im Pielachtal.

Nach einem schweren Schicksalsschlag, dem Tod von Ingrid Klauser, entschloss sich Horst Klauser mit Unterstützung seiner Töchter den Betrieb weiterzuführen. Ende 2017 fiel schließlich die schwere Entscheidung: Der Friseurmeister will mit 70 Jahren in den Ruhestand gehen. Nachfolger konnte keiner gefunden werden. Die Töchter haben bereits andere berufliche Wege eingeschlagen.

Angestellte haben neue Stellen gefunden

Die ehemaligen Mitarbeiter haben inzwischen neue Stellen gefunden. „Wir sind froh, dass alle einen guten Platz gefunden haben und bedanken uns bei unseren Kunden für die langjährige Treue“, so Klauser.