Kirchberg an der Pielach

Erstellt am 13. Februar 2018, 09:38

von Lisa-Maria Seidl

Baby Laurenz kam im Ersatzteillager. Das zweite Kind von Familie Eberhart konnte es nicht abwarten, auf die Welt zu kommen. Mutter und Sohn sind wohlauf.

Theresa und Herbert Eberhart bedankten sich mit Laurenz und Emma bei den Sanitätern Jennifer Grubner und Richard Sauprügl für den tatkräftigen Einsatz bei der Geburt ihres Sohnes.  |  Groiss

Zu aufregenden Momenten für alle Beteiligten kam es bei der Geburt von Baby Laurenz, das es offenbar ganz besonders eilig hatte, das Licht der Welt zu erblicken. Als bei Mutter Theresa Eberhart um
8 Uhr morgens die Wehen einsetzten, dachte sie noch nicht, dass sie bereits eineinhalb Stunden später ihren kleinen Sohn im Arm halten würde.

„Beim zweiten Kind fährt man nicht sofort ins Krankenhaus“, so Eberhart, die bereits eine dreijährige Tochter hat. Als die Wehen aber kurz darauf schon alle drei Minuten kamen, schaffte es die junge Mutter kaum mehr die Treppen nach unten. „Die letzten Stufen hab ich erst im Sitzen und dann im Liegen genommen“, berichtet sie. Und so kam Sohn Laurenz schließlich im Ersatzteillager des Landmaschinenhandels von Papa Herbert Eberhart zur Welt.

„Er ist ganz gesund und hat gleich geschrien. Aber natürlich waren alle sehr aus dem Häuschen“, erzählt Theresa Eberhart.

Adrenalinspiegel ist in die Höhe gegangen

Die Rettungssanitäter des ASBÖ Frankenfels waren kurz darauf zur Stelle. Für Richard Sauprügl und Kollegin Jennifer Grubner war es die erste Geburt, zu der sie als Sanitäter gerufen wurden. „Als es geheißen hat, dass die Geburt bereits stattgefunden hat, ist der Adrenalinspiegel noch einmal nach oben geschossen“, erinnert sich Sauprügl. „Die beiden haben sich super gekümmert und alles gegeben“, ist die junge Mutter voll des Lobes. Gemeinsam wurde dann auf Notärztin Verena Spiesslechner gewartet, die die Nabelschnur durchtrennte und Mutter und Kind versorgte.

Schließlich wurden die beiden mit dem Rettungswagen wohlbehalten in das Landesklinikum Lilienfeld gebracht. „Die Geburt des Kleinen war eines der schönsten Erlebnisse in meiner bisherigen Tätigkeit als Sanitäterin“, berichtet Grubner. Bei einem Treffen auf der ASBÖ-Dienststelle Frankenfels bedankte sich Familie Eberhart bei den Sanitätern für die kompetente Betreuung.