Schwechat

Erstellt am 08. Februar 2018, 04:24

von Gerald Burggraf

Plötzliches Aus für Griechen „Leonidas“. Betreiber-Duo muss wegen gesundheitlicher Probleme w.o. geben. Stadt sucht Nachfolger.

Im „Leonidas“ sind die Tische nach wie vor gedeckt und auch an der Fassade sind noch Speisetipps zu lesen.  |  NÖN

Bis zum Frühjahr 2015 wurde das Gasthaus an der Ecke Habicht- und Hähergasse als „Rannersdorfer Stuben“ geführt. Danach übernahm das Gastro-Paar Aida Kozlica und Antonius Aslanidis das Lokal und taufte es in „Leonidas“ um. Fortan stand griechische Küche am Speiseplan.

Mitte des vergangenen Jahres eröffneten Henry Englisch und sein Geschäftspartner das „Leonidas“ neu. Der Name blieb ebenso wie das kulinarische Angebot gleich. Vor wenigen Tagen war der Grieche jedoch plötzlich geschlossen. Auf einem Zettel am Fenster ist zu lesen: „Geschlossen. Wir danken allen unseren lieben Gästen.“

"Gespräche laufen bereits“

Sonst deutet wenig darauf hin, dass das Rannersdorfer Lokal geschlossen ist. Die Tische sind nach wie vor gedeckt und an der Fassade sind noch Speisetipps zu lesen. Auf NÖN-Anfrage erklärt Henry Englisch knapp das Aus: „Wegen gesundheitlicher Probleme meines Geschäftspartners mussten wir leider schließen.“

Aufseiten des Verpächters, der Stadtgemeinde Schwechat, ist man bereits an Nachfolgern dran. „Gespräche laufen bereits“, will Wirtschaftsstadtrat Lukas Szikora (VP) noch nicht zu viel verraten. Interessenten gebe es jedenfalls genug und ein nahtloser Pächter-Übergang hätte für alle Seiten Vorteile. „Wir hätten keinen Leerstand und auch für das Sanierungsverfahren der bisherigen Betreiber wäre es kein Nachteil“, weiß er.