Loosdorf , Amstetten

Erstellt am 17. April 2018, 02:39

von Andreas Fröhlich

Daniel Mayer feiert Comeback nach Operation.  Daniel Mayer kämpfte sich nach einer Verletzung auf die Bodybuilding-Bühne zurück. Der Coloseum Amstetten-Athlet plant bereits für zwei weitere große Wettkämpfe im Ausland.

Posing. Bodybuilder Daniel Mayer plant nach einer Bizeps-Operation mehrere Wettkämpfe im September. Dabei ist das Posing, wie hier am Bild zu sehen, ein wichtiges Kriterium.  |  oliverfotografiert.at

Es war im Frühjahr des vergangenen Jahres, da bereitete sich der Loosdorfer Bodybuilder Daniel Mayer, der im Amstettner Coloseum Fitness trainiert, gerade auf die Wettkampfsaison vor, als ihn eine schwere Verletzung für einige Zeit vom Weg abbrachte.

Mayer riss sich die Bizepssehne ab und musste wenig später operiert werden. Das Wettkampfjahr war somit gelaufen. Es folgten rund drei Monate komplett ohne Sport, ehe er eine Reha-Phase von erneut rund drei Monaten startete, um seinen Bizeps wieder belasten zu können.

„Ich habe mir meine Sehne beim Training gerissen, dachte aber zuerst, dass meine Schulter wieder etwas Probleme macht. Rund zwei Wochen (Anm.: am 20. Februar 2017) später wurde ich dann eben am Bizeps operiert. In der trainingsfreien Zeit konnte ich mein Gewicht aber trotzdem, dank der Ernährung, konstant halten“, erklärte Mayer, der in der Aufbauphase rund 125 Kilogramm wiegt.

Etwas mehr als ein Jahr nach seiner schweren Verletzung konnte sich Mayer bereits wieder auf der Bühne beweisen. Zwar reichte es beim Top de Colmar in Frankreich nicht für eine Topplatzierung, doch zeigt das rasche Comeback, dass mit Mayer auch in diesem Jahr wieder zu rechnen sein wird. Kurz nach diesem Wettkampf blickt der Eisensportler bereits in die Zukunft, denn noch in diesem Jahr stehen für ihn zwei weitere Bewerbe an.

Mayer misst sich mit mehreren Profis

Bei Wettkämpfen in Rumänien, genauer gesagt in Bukarest und Cluj, will sich Mayer in Topform präsentieren, um sich am Ende durchsetzen zu können. Mayer: „Die beiden Wettkämpfe sind weltweit renommiert und da beide Wettbewerbe in offenen Klassen stattfinden, werden sowohl Amateure, als auch Profi-Bodybuilder an den Start gehen. Das ist wirklich schon sehr hohes Niveau, da darf ich mir keine Fehler mehr erlauben.“

Mit wirklicher Nervosität blicke der Loosdorfer indes nicht auf die Wettkämpfe, dafür gebe es auch keinen Grund, konnte er doch selbst bereits äußerst gute Platzierungen bei großen Wettkämpfen einfahren. So findet sich unter anderem ein zweiter Platz bei der NABBA-Weltmeisterschaft 2015 in der Vita des 35-Jährigen.

„Für diese Wettkämpfe muss ich meinen Fokus zu hundert Prozent auf das Bodybuilding richten, dann kann ich dort auch erfolgreich sein. Dabei sind mir meine Sponsoren Ralph Schatz und Michael Gröbl eine große Hilfe“, erklärte der Wettkampfathlet, der plant, mit ungefähr 107 Kilogramm im September auf der Bühne zu stehen, jedoch eines zu bedenken gab: „Man kann beim Wettkampf mit 110 Kilo schlecht aussehen, aber auch mit 100 Kilo wirklich gut. Am wichtigsten ist, dass die Form wirklich gut passt.“ 

Neben dem klassischen Bodybuilding, wie es Mayer betreibt, kann man derweil in der ganzen Bevölkerung beobachten, dass sich der Fitnesssport immer größerer Beliebtheit erfreut. Laut WKO verzeichneten die Fitnesscenter in den Jahren 2012 bis 2016 einen Zuwachs von über 100.000 Mitgliedern.

Für diese Anfänger hatte Mayer indes einen Tipp übrig: „In einer Zeit, in der viele Online und auf Youtube glauben, sie sind die Bodybuilding-Könige, ist es ratsam, sich von einem erfahrenen Trainer betreuen zu lassen, der auf die individuellen Bedürfnisse und die Fähigkeiten seiner Kunden eingeht. Online sollte man sich keinen fertigen Plan kaufen, diesen „Online-Trainern“ sind ihre Kunden nämlich komplett egal.“