Schrems

Erstellt am 11. Oktober 2017, 02:44

von Maximilian Köpf

Rutschpartie bei der 6. Mandelsteiner Bergchallenge. Nässe und Laub beim Run auf den Mandelstein. Alois Redl kam damit in Rekordzeit am besten zurecht.

Ziemlich tückisch präsentierte sich der Mandelstein zum Finale der 3. Gmünder Lauferlebnisse von Nord nach Süd. Der einsetzende Herbst tauchte die Landschaft zwar in einen Farbkübel, das am Boden liegende Laub in Verbindung mit dem regnerischen Wetter machte das Laufen aber nicht gerade einfach.

„Auf den Bergab-Passagen wär‘s schon fast ratsam gewesen, nicht auf dem Weg, sondern im Wald zu laufen“, meinte etwa Alexander Bichl im Ziel. Dort kamen indes alle 37 Starter (20 wenige als im Vorjahr – wohl wegen des nasskalten Wetters) heil an, ohne Sturz.

Gmünder finishte schneller wie im Vorjahr

Die 4,7 Kilometer von Harbach über 215 Höhenmeter auf den Besucherparkplatz auf dem Mandelstein bewältige einmal mehr Berglauf-Ass Alois Redl am schnellsten –  zum insgesamt dritten Mal im sechsten Rennen.

Und so schnell wie heuer war der Gmünder auch noch nie: In 18:26 Minuten finishte er, 15 Sekunden vor seiner Vorjahressiegerzeit und 43 Sekunden vor Jürgen Hable (LC Werbeprofi), der sich wie im Vorjahr den zweiten Platz holte. Platz drei ging an den SC-Zwickl-Zwettler Bichl. Witziges Detail am Rande: Das Spitzentrio hatte seine Platzierungen schon als Startnummern gewählt.

Ein einsames Rennen lief Nicoletta Leidenfrost in der Damenwertung. Die LT-Gmünderin finishte in 24:12, mehr als drei Minuten vor der zweitplatzierten Marion Kandler vom LTU Waidhofen (27:23) und der Laufmannserin Corinna Hochstöger (27:34).

In der Erlebnislauf-Gesamtwertung, deren Sieger nach dem Läuferbuffet in der Franz-Himmer-Sporthalle in Harbach geehrt wurden, wiederholte Jürgen Hable seinen Vorjahressieg, nur einen Punkt vor Alois Redl. Die Damensiegerin wurde in Abwesenheit gekürt: Die Zwickl-Zwettlerin Anna Holzmann verdrängte Titelverteidigerin Nicoletta Leidenfrost diesmal auf den zweiten Platz.