Mödling

Update am 04. April 2018, 14:28

von Alexander Wastl

5. Raiffeisen Osterlauf lockte 700 Teilnehmer. Über 750 Laufbegeisterte nahmen am Fünf-Jahr-Jubiläum des Raiffeisen Osterlaufes im Bezirk Mödling teil.

Der Ostermontag hatte für Geri Berger nur wenig von einem Feiertag. Zunächst war er als Veranstalter natürlich beim 5. Raiffeisen Osterlauf im Einsatz, am späten Nachmittag ging es dann in die Erste-Bank-Arena nach Wien, wo Berger als Stadionsprecher der Vienna Capitals gefordert war. „Die Enttäuschung war relativ groß, vor allem da wir mit 1:4 ausgeschieden sind“, meinte Berger angesichts der Capitals-Pleite im Halbfinal-Play-off gegen Bozen. Im Gegensatz dazu bereitete der Vormittag große Freude.

Rekordteilnahme sorgte für „Sackerl-Mangel“

Denn mit 750 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gab es bei der Jubiläumsauflage des Raiffeisen Osterlaufes einen neuen Rekord zu verbuchen. Mit einem derartigen Andrang hatte man bei Berger und seinem Team nicht gerechnet. „Es gab um die 140 Nachmeldungen, uns sind die Startersackerl ausgegangen“, berichtet der Chef von „sportshow entertainment“. Das war nicht zuletzt dem neu eingeführten Fünf-Kilometer-Bewerb „geschuldet“, der alleine über 100 Läuferinnen und Läufer anlockte. „Der Fünf-Kilometer-Lauf wurde gut angenommen, ist auch für all jene interessant, die sonst eher weniger laufen.“

Die Premiere über fünf Kilometer ging bei den Herren jedenfalls an Stefan Lakinger (16:32 Minuten) und bei den Damen an Bianca Starha (19:13). In der „Königsdisziplin“, dem Halbmarathon, siegte Manuel Winkler von den Murrunners Tri in einer Zeit von 1:19:06 Stunden, bei den Damen lief Lisa Hütthaler in einer eigenen Klasse: Mit 1:29:38 Stunden ließ die Läuferin des HSV Marathon Wiener Neustadt ihre erste Verfolgerin Dorothee Bauer (1:43:26) fast eine Viertelstunde hinter sich. Beim Viertelmarathon nahm Romed Rauth (38:21 Minuten) den obersten Podestplatz bei den Herren ein. Bei den Frauen war Melanie Trimmel (43:30) nicht zu schlagen.

Ziel: 1.000er-Marke soll fallen

Nach fünf Jahren Osterlauf zieht Berger eine positive Bilanz: „Bis auf’s dritte Jahr hatten wir eine stetige Steigerung an Teilnehmern, das Echo ist gut, das Gesamtkonzept passt.“ Berger hat aber noch nicht genug, will mit dem Lauf durch den Mödlinger Bezirk noch mehr Leute anlocken. Deshalb hat er ein Ziel vor Augen: „Wir überlegen schon, wie wir die 1.000er-Marke knacken können.“