St. Pölten

Erstellt am 06. Februar 2018, 02:37

von Wolfgang Wallner

Thiem & Co. "verzauberten" St. Pölten. Dominic Thiem & Co. „verzauberten“ St. Pölten. Die prall gefüllte Halle sorgte für Spitzenstimmung beim Davis-Cup-Triumph.

NÖ-Aushängeschild Dominic Thiem genoss den Hexenkessel im St. Pöltner VAZ: „Das war einfach cool!“  |  APA/expa/Thomas Haumer

Ein 5:0 im Davis Cup – das hat’s aus rot-weiß-roter Sicht seit zwölf Jahren nicht mehr gegeben. Dominic Thiem & Co. haben im St. Pöltner VAZ Tennisgeschichte geschrieben. Insgesamt 5.500 Fans feuerten die Austro-Riege gegen Weißrussland an. Thiems Zusage in letzter Minute war das Tüpferl am kommerziellen i. Und auch Österreichs Nummer eins „bereut die Entscheidung, doch zu starten, nicht. Es war wirklich cool“.

Der Lichtenwörther steuerte zwei glatte Zwei-Satz-Erfolge bei, der Deutsch-Wagramer Gerald Melzer und der Pottendorfer Dennis Novak sorgten neben dem Doppel Oliver Marach/Philipp Oswald für die weiteren Punkte.

Soll es nach dem 5:0 gegen Weißrussland im fünften Anlauf endlich mit der Rückkehr in die oberste Liga funktionieren, ist ein Einsatz Thiems zunächst einmal am 6./7. April beim schwierigen Auswärtsspiel in Russland wohl unumgänglich. Schließlich verfügen die Russen über gleich fünf Top-100-Akteure. „Der Unterschied ist Dominic, das ist ganz klar. Vielleicht kann er über seinen Schatten springen“, hofft Davis-Cup-Captain Stefan Koubek.

"Optimal passt der Davis Cup aber nicht rein“

Thiem will sich noch nicht festlegen. „Optimal passt der Davis Cup aber nicht rein“, gibt der 24-Jährige zu bedenken. Ein Hardcourt-Auftritt eine Woche vor dem Sandplatz-Highlight in Monte Carlo: Wohl nicht nach Thiems Geschmack.

In Thiems Abwesenheit wäre der Deutsch-Wagramer Gerald Melzer (ATP-Nummer 98) Österreichs Zugpferd. Auch sein Bruder Jürgen Melzer bastelt nach seiner Ellbogenverletzung am Comeback: „In zwei Monaten steige ich voll ins Training ein.“ Fürs Russland-Duell könnte es sich also ausgehen …