Rohrendorf bei Krems

Erstellt am 05. Dezember 2017, 02:50

von Claus Stumpfer

David Fischer hat Tokio fest im Blick. Rohrendorfs David Fischer hat bei der U-20-WM in Albanien Bronze im Stoßen gewonnen und wird jetzt dafür geehrt.

David Fischer mit Landesrätin Petra Bohuslav und NV-Gebietsleiter Martin Gabler.  |  Stumpfer

David Fischer ist Österreichs stärkster Mann in der Gewichtsklasse bis 94 kg. Der erst 19-Jährige (geb. 3. November 1998) sicherte sich den Staatsmeistertitel einen Tag nach seinem Geburtstag. Bereits 14 Tage vorher hatte Fischer die Bronzemedaille bei der U-20-WM in Albanien gewonnen, wofür er nun von Landesrätin Petra Bohuslav als NÖ-Nachwuchssportler des Monats Oktober geehrt wurde.

Trotz seiner riesigen Erfolge steht David Fischer oft im Schatten seiner jüngeren Schwester Sarah. Die erst 16-Jährige ist bereits sechsfache Staatsmeisterin (Österreichs stärkste Frau) und auch bei der U-20-WM sicherte sie sich Silber.

"Wir trainieren gemeinsam"

Neid auf seine Schwester kennt David, der im Herbst die Handelsschule im SLZ St. Pölten abschloss und letzte Woche als Heeressportler Aufnahme gefunden hat, aber nicht: „Ich bin stolz auf sie und wir trainieren immer gemeinsam, wenn ich daheim in Rohrendorf bin“, spart er dabei mit Tipps nicht.

Trainer von beiden ist einerseits Vater Ewald, selbst eine Kremser Gewichtheberlegende und nunmehr im SLZ St. Pölten für Gewichtheben zuständig, sowie Boshidar Boschilow. Zu ihm nach Bulgarien flog David auch gleich wieder nach der Ehrung. „Ich werde auch über die Feiertage in Dobritsch trainieren“, plant er einen Aufenthalt bis Mitte Jänner.

Seit 2009 ist Fischer unter den Fittichen des Weltklassetrainers. „Boschi war mein Weihnachtsgeschenk 2008, plötzlich stand er vor der Tür“, erinnert sich David, der mittlerweile nicht nur Bulgarisch, sondern auch Russisch perfekt spricht. „Das ist oft ein Vorteil, weil ich verstehe, was die Konkurrenz vorhat, wenn es im Wettkampf zum Taktieren kommt“, lacht David, der trotzdem zu allen Konkurrenten ein sehr freundschaftliches Verhältnis pflegt.

„Gewichtheben muss mir Spaß machen und Trainingspartner müssen auch Freunde sein, obwohl sie im Wettkampf Gegner sind“, hat Fischer die Olympischen Spiele in Tokio 2020 fest im Blick, ohne verbissen zu wirken.