Erstellt am 06. Februar 2018, 00:40

von Claus Stumpfer

Baireder überragend in Lackenhof. SCU-Fahrer gewinnt bei den Rennen seines Klubs zwei RTL. Bei Slalom-Landesmeisterschaft wird er Zweiter.

Die Sensation lieferte Thomas Baireder vom SCU Frankenfels mit zwei Riesentorlauf-Siegen. Silber gab‘s für ihn bei der Slalom-Landesmeisterschaft.Wotawa  |  NOEN, Christian

Die drei Renntage in Lackenhof brachten begeisterte Reaktionen der rund 250 Starter aus sechs Bundesländern. Die vom SCU Frankenfels ausgerichteten ÖSV-Punkterennen samt NÖ Landesmeisterschaften am Sonntag im Slalom fanden bei perfekten Bedingungen statt. „Der Wettergott zauberte am Freitag einen pickelharten und kompakten Untergrund auf die ohnehin schon schwere Distelpiste“, strahlte SCU-Sektionsleiter Leopold Wutzl. Leichter Schneefall sorgte für Postkartenwetter und die Läufer zeigten Emotionen: „Ein geiles Rennen!“

Monika Klein vom SV Hohe Wand konnte drei Riesentorlaufe für sich entscheiden und als Krönung siegte sie auch am Sonntag bei der Slalomlandesmeisterschaft. Lisa Seper vom Veranstalterklub holte einen dritten Gesamtrang in der Slalom-LM, wobei alle Rennen als ARS und auch zum NÖ-Landescup zählten.

Bei den Herren gab es ein Giganten-Derby um die NÖ Slalom-Krone. Julian Staudinger aus dem Osten gewann den Titel vor Thomas Baireder und Bernhard Schober (dem Organisator der österreichweiten Austrian-Race-Series).

Die Sensation lieferte Thomas Baireder vom SCU mit zwei überragenden Riesentorlauf-Siegen, je einen auf der Distelpiste und einem am Samstag auf der leichteren Piste Fuchswald. Mit jeweils Tages-Bestzeiten erhielt Baireder erstmals in NÖ bei den Herren als angewandter Punkteaufschlag 0,00. „Dies war möglich, weil starke Rennläufer am Start waren und Baireder eine außerordentliche Leistung abgerufen hat“, erklärt Wutzl. Auch die weiteren Bezirksläufer wie Dominik Haider, Florian Pöll, Clemens Veit und Oldboy Franz Gonaus konnten ihre beste Punkteleistung einfahren.

Geschlossen tüchtig präsentierten sich die wilden Jungen mit „Rookie of the Day“ Gerald Schmid, Sebastian Fahrngruber, Stefan und Mario Wutzl, Kilian Immler, Dominik Wieland und Benjamin Reiss. Isabella Wutzl holte für die Vereinswertung in der ARS-Jahreswertung wichtige Punkte, sodass es den zweiten Zwischenrang unter 130 Vereinen als Belohnung für 40 freiwillige Helfer gab.

LSV-NÖ-Präsident Wolfgang Labenbacher ehrte die Landeschampions mit Medaillen und Ehrenpreisen vom Sportland NÖ. Er sparte nicht mit Lob für den SCU um Wettkampfleiter Leopold Wutzl.

Besondere Aufmerksamkeit bekamen die Vorläufer Marc Digruber und der 7-jährige Valentin Fahrngruber, die jede Menge Spaß vermittelten. „Weltcup-Ass Digruber war als unbezahlbares Vorbild auch alle drei Tage anwesend und half sogar am Skidoo fleißig mit — Werbung für die Sponsoren Raiffeisen, EVN und den Skisport“, bedankt sich Wutzl.