Erstellt am 11. April 2017, 04:56

von Claus Stumpfer

Ende gut, alles gut. Die USP St. Pölten beendet mit klarem 3:0-Sieg über St. Valentin die Saison am zweiten Tabellenplatz.

Die St. Pöltner Panthers waren im letzten Saisonspiel gegen St. Valentin bei den Blocks genauso überlegen, wie im Angriff.  |  NOEN

Am Samstag baten die die Panthers den Fixabsteiger aus St. Valentin zum letzten Tanz des Jahres in die HTL. Coach Manuel Leitgeb und sein Team wollten sich gebührend von ihren Fans verabschieden. Die Halle war gut gefüllt, auch dank der stimmgewaltigen Unterstützung der Spielerinnen vom UVC Mank.

Die USP legte sich richtig ins Zeug und machte keine Geschenke. Den ersten Satz gewann man 25:13. Im zweiten Satz ging es im selben Takt weiter. „Vor allem Georg Köstler und Tobias Puchner liefen zur Hochform auf“, lobt Coach Leitgeb. 25:15 für die USP war die klare Folge.

Perfekt in Szene gesetzt wurden die Angreifer vom Altmeister Christopher Schrenk, der ein wiederholtes Kurzgastspiel gab. Im dritten Satz war das Ergebnis ebenso klar. Mit dem 25:17 war der 3:0-Sieg fixiert und die Party ging los.

Als „Man of the year“ wurde Stefan Ratheyser als verdienter Nachfolger von Vorjahressieger Robert Kirkovic geehrt.

„Ich bin mit dem Ausgang der Bundesligasaison zufrieden — vor allem, weil die Mannschaft zusammengewachsen ist und hoffentlich auch nächste Saison hier wieder tolle Heimspiele zeigt“, zieht Sektionsleiter Robert Wunderl zufrieden Bilanz.

Aber noch ist die Hallensaison nicht beendet. Denn am 22. April findet das letzte Heimspiel der Landesligadamen statt und am 29. April das U-15-Damen-Landesfinale daheim in der HTL. Den Abschluss bildet dann am 2. Mai das letzte Landesligaherrenspiel. „Aber dann geht’s in die Sandkiste zum Beachen“, freut sich Wunderl schon auf wärmere Tage.