Erstellt am 10. Januar 2018, 01:39

Mit Schwung hinein ins neue (Lauf-)Jahr. Der Startschuss des Silvester-Marathons Zürich fiel Punkt Mitternacht. So erleuchtete ein Feuerwerk Sabrina Lederles Strecke.

Gut im Ziel und im neuen Jahr angekommen. Sabrina Lederle glücklich über den dritten Platz und eine neue persönliche Bestzeit. Im Bild mit ihrem Teamkollegen Christoph Fuhrich (4:39).  |  NOEN, privat

Der Startschuss des Silvester-Marathons in Zürich fiel wie der Beginn des neuen Jahres genau um Mitternacht. Insgesamt nahmen 38 Frauen daran teil. Unter ihnen auch die Absdorferin Sabrina Lederle. „Im Laufe des Jahres stellt man sich öfters die Frage, wie man Silvester verbringen soll. Aber wie kann man als Läuferin besser ins neue Jahr starten als mit einem Marathon?“, schmunzelt die Läuferin von Team Vegan.at.

„Es war ein echt genialer und besonderer Moment das Feuerwerk so zu erleben“

Den Rundkurs des Neujahrsmarathons galt es insgesamt viermal zu bewältigen. Der Streckenverlauf führte erst flussauf-, dann flussabwärts durch Zürich. Neben der Stirnlampe erhellte auch das Feuerwerk den Nachthimmel. „Es war ein echt genialer und besonderer Moment das Feuerwerk so zu erleben“, so Lederle über den Start des Laufs. Der Dauerregen und der starke Wind stellten die größten Herausforderungen dar. Je später es wurde desto rutschiger und gatschiger wurde die Laufstrecke. „Dieser Bewerb war auch ein gutes Mentaltraining, da man großteils der Zeit völlig alleine unterwegs war“, so die 26-Jährige.

Die Läuferin wurde Dritte in ihrer Altersklasse und Zwölfte im Gesamtbewerb. Die 42 Kilometer bewältigte sie in einer Zeit von 3:59:23. „Es war mein Ziel, den Marathon unter vier Stunden zu laufen, und war überglücklich, dass ich es geschafft habe. Damit konnte ich eine neue persönliche Bestzeit aufstellen und das ist der beste Start ins neue Jahr“, so die Athletin freudestrahlend.