Erstellt am 10. Januar 2018, 02:38

Jahr der Rekorde für Tangun Tulln . Erfolgreichstes Jahr seit Bestehen des Vereins Tangun Tulln geht mit insgesamt 219 errungenen Medaillen zu Ende.

„Schlachtruf“ der jungen Taekwondo-Kämpfer des Tangun Tulln: Bianca Moser, Darija Mihajlovic, Felicitas Suppinger, Suela Ibrahimi, Anika Gruber, Amar Kahrimanovic, Robert Pauli, Johannes Lehner, Alexander Milovanovic, Jan Bauchowitz (vorne, v.l.), Vejko Mihajlovic, GM Dietmar Brandl, Lena Edlmayer, Felix-Paul Hofstadler, Hassan Hossaini, Salma Saidi, Chiara Zoccola, Amelie Fink, Noreena Katholitzky, Magda Brandl, Julia Varivoda, Mathias Holzer, Dragan Paunovic, Miralem Zejcirovic, Valerio Zoccola, Lukas Holzer, Erwin Katholitzky, Anna Doschek, Johanna Pinter, Jason Morbitzer, Efe Kayhan, Noah Morbitzer, Oliver Danek und Bernd Kiener (hinten, v.l.).  |  NOEN, privat

Erstmals seit Vereinsbestehen des Taekwondo Club Tangun Tulln wurde die Zweihundert-Medaillenmarke übersprungen. Damit war 2017 das erfolgreichste Jahr in der Klubgeschichte. Insgesamt jubelte Tulln über 219 Medaillen, darunter die EM-Bronze von Savo Kovacevic sowie sein Staatsmeistertitel. Hinzu kamen sechs weitere österreichische Meistertitel, fünf österreichische Vize-Meister- und 18 NÖ-Landesmeister-Titel.

Der Taekwondo Club Tangun Tulln schloss das alte Jahr traditionell mit einer Gürtelprüfung ab. 38 Sportler traten an, um die nächsthöhere Graduierung zu erreichen. Unter ihnen auch Trainer und Schriftführer Dominik Schindl, der die Prüfung auf den vierten DAN absolvierte. Kovacevic, der Vorzeigeathlet des Tangun Tulln, legte die Prüfung auf den dritten DAN erfolgreich ab. Detailliert wie eh und je wurden bei jedem Schülergrad die Prüfungsinhalte der fünf Teilbereiche des Taekwondo abgearbeitet.

Ab dem achten KUP liegt das Hauptaugenmerk auf der Ausführung des Poomsae, dem sogenannten Schattenkampf. „Jeder Angriff muss mit voller Härte erfolgen, auch wenn die Technik nur in der Luft ausgeführt wird. Dem Beobachter soll vermittelt werden, dass der Sportler gegen einen unsichtbaren Gegner kämpft!“, erläutert Techniktrainerin Magit Danek.