Erstellt am 13. Dezember 2017, 01:34

von Maximilian Köpf

Wintereditin-Finale mit Pauken und Trompeten. Fast 300 Sportler machten das letzte Kapitel zu einem besonderen. Siege an Kickers und Team Lamatsch.

Nach einem Jahr Pause entschloss sich das Balls-&-Beats-Team um Obmann Christoph Mayer aufgrund der großen Nachfrage die Winteredition des Jugendkulturevents mit Hallenturnieren aus Fußball und Volleyball sowie dem FIFA-Turnier mitsamt Musikacts am Abend für einen finalen Akt noch einmal wiederauferstehen zu lassen. „Gemeinsam mit der Sommerausgabe ist der Zeit- und Personalaufwand enorm, weshalb wir uns dazu entschlossen haben, ab 2018 keine Winteredition mehr zu veranstalten“, erklärte Mayer bereits im Vorfeld.

Dieser „Last Waltz“ hatte es allerdings noch einmal gewaltig in sich. 16 Fußballteams, 12 Volleyballteams und 24 FIFA-Duos zockten am Samstag in der Waidhofner Sporthalle um Punkte und Pokale. „Bei allen Turnieren hat mein einen starken Niveau-Anstieg bemerkt. Es freut mich auch deshalb sehr, dass dennoch die Fairness einen ganzen Tag lang im Mittelpunkt stand“, sagte Mayer.

Beim Volleyball sah man nicht nur im Finale zwischen Team Lamatsch (mit Spielerinnen aus Groß-Siegharts) und dem BVB Brunn/ Wild hochkarätige Ballwechsel, auch die anderen Teams zeigten große Klasse.

Ein äußerst faires Fußballturnier hat mit den Vitiser „Kickers“ einen würdigen Turniersieger gebracht. Im Finale wurde ein 7:1-Sieg über SK Lation errungen. SK Lation war ein sehr spannendes Team: Unter anderem spielten dort die SV-Waidhofen-Kicker Michael Mejta, Michael Past, Mario Weixelbraun und Stefan Pany, Wolfgang Mühlberger vom SC Zwettl und Eric Schnürer (ÖFB-U19-Teamspieler, in der U21 von Slavia Prag aktiv).

Beide Teams mussten auf dem Weg ins Finale nur jeweils ein Gegentor hinnehmen.

„Spaß und Sport, das stand auch bei der letzten Version der Winter-Edition im Mittelpunkt“, zog Christoph Mayer zufrieden eine finale Bilanz. „Wir sind sehr stolz auf diese Veranstaltung und mein großer Dank gilt nicht nur allen Unterstützern, sondern vor allem dem gesamten Balls-&- Beats-Team, das hier mit großem Einsatz vor, während und nach den Spielen dabei gewesen ist.“